Nahost

Türkei warnt Macron vor Konsequenzen, wenn dieser weiter Kurdenmiliz YPG in Syrien unterstützt

Der französische Präsident Emmanuel Macron hatte dem geplanten US-Truppenrückzug aus Syrien mit der Zusage, die kurdischen YPG-Kämpfer weiterhin zu unterstützen, begegnet. Nun warnt Ankara in expliziten Worten Frankreich, die Kurden-Milizen zu verteidigen.
Türkei warnt Macron vor Konsequenzen, wenn dieser weiter Kurdenmiliz YPG in Syrien unterstützt Quelle: AFP

Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu hat gegenüber Hurriyet Daily News eine Warnung an Frankreich geäußert, für den Fall, dass Paris tatsächlich vorhat, Kurden-Milizen im Norden Syriens zu unterstützen. Er sagte:

Wir haben keine Informationen darüber, dass sie zusätzliche Truppen nach Syrien geschickt haben, aber sie sagten, dass sie ihre Präsenz dort fortsetzen werden. […] Was wir ihnen gesagt haben, ist, dass es in Ordnung ist, wenn sie da sind, um zur Zukunft Syriens beizutragen, aber wenn sie die YPG schützen, wird es sinnlos sein.

Cavusoglu bezog sich auf die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG), die von der türkischen Regierung neben anderen assoziierten kurdischen Milizen als terroristische Gruppe betrachtet werden.

Nachdem US-Präsident Donald Trump in der letzten Woche den Befehl gab, US-Kampfpersonal aus Syrien abzuziehen, sagte der französische Präsident Macron, dass er die Entscheidung zutiefst bedauere. Laut Reuters erklärte er:

Verbündete zu sein bedeutet, Seite an Seite zu kämpfen. Es ist das Wichtigste für ein Staatsoberhaupt und ein Oberhaupt des Militärs. Ein Verbündeter sollte zuverlässig sein.

Kurz darauf berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu, dass Frankreich neun Militärstandorte in Syrien unterhalten würde, während die Gesamtzahl der französischen Soldaten nur 200 betrage.

Macrons Regierung hat angeblich Unterstützung für die Kurden zum Ausdruck gebracht und verlautbaren lassen, dass Frankreich noch keine Pläne habe, die französischen Truppen, die dort als Teil einer von den USA geführten Koalition präsent sind, abzuziehen.

Mehr zum Thema - "Dolchstoß in den Rücken": US-Partner in Syrien fühlen sich "verraten"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team