icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Syrien: Israel griff Ziele in Damaskus an

Syrien: Israel griff Ziele in Damaskus an
Rauch steigt hinter einem Berg auf, Nahe Damaskus, Syrien, 25. Dezember 2018.
Das israelische Militär gab bekannt, dass es gezwungen war, Luftabwehrsysteme gegen eine Flugabwehrrakete zu "aktivieren". Die Aktion wurde eingeleitet, nachdem Damaskus mehrere herannahende "feindliche Ziele" abfing. Syrien macht Israel für die Angriffe verantwortlich.

In den sozialen Medien wurden Videos geteilt, die den Abschuss einer mutmaßlich israelischen Abfangrakete aus der etwa 100 Kilometer südlich der syrischen Grenze gelegenen israelischen Stadt Chadera zeigen. Anwohner berichteten von dem Geräusch einer großen Explosion. Das israelische Militär bestätigte, dass es gezwungen gewesen sei, Luftabwehrsysteme gegen eine aus Syrien stammende Flugabwehrrakete zu "aktivieren". Es hieß vonseiten des israelischen Militärs, es habe weder Schäden noch Verletzungen gegeben. 

AFP PHOTO / Iranisches Präsidentenamt

Zuvor hatten die staatlichen syrischen Nachrichten am Dienstag berichtet, die Luftabwehr des Landes habe von ländlichen Regionen westlich von Damaskus aus bei einem mutmaßlich israelischen Angriff aus Richtung Libanon "feindliche Ziele" anvisiert. Einigen Berichten nach wurden über Weihnachten bis zu 22 Raketen abgefeuert, diese hätten auf Waffendepots gezielt, die vom Iran und Syrien genutzt wurden. Drei syrische Soldaten seien verwundet worden. Das US-amerikanische Nachrichtenmagazin Newsweek berichtet, hochrangige Hisbollah-Vertreter seien verwundet worden. Sie seien kurz vor dem Angriff an Bord einer Maschine Richtung Iran gegangen. Der ehemalige Generalmajor Amos Yadlin widersprach. Es sei unwahrscheinlich, dass Israel Hisbollah-Vertreter direkt angreifen würde: 

Israel greift keine Hisbollah-Vertreter an, sondern fortschrittliche Waffen und Munition, die an die Hisbollah und iranische Stellungen transportiert werden. Ich nehme an, diese waren heute Nacht die Ziele. 

Nach Berichten drangen die Jets in den libanesischen Luftraum ein, bevor sie ihre Ziele in Qatana, einem südwestlichen Vorort der syrischen Hauptstadt, angegriffen hatten. Während des Angriffs hätten israelische Jets angeblich Leuchtgeschosse abfeuern müssen, so der Satellitenfernsehsender Al-Manar.

Obwohl Israel die ihm zugeschriebenen Handlungen in der Regel weder bestätigt noch bestreitet, hat die Armee im letzten halben Jahrzehnt zahlreiche Luftangriffe auf Ziele in Syrien durchgeführt. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen