icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Exklusiv-Reportage von RT: Dienst im Namen der Terrormiliz "Islamischer Staat"

Exklusiv-Reportage von RT: Dienst im Namen der Terrormiliz "Islamischer Staat"
Exklusiv-Reportage von RT: Dienst im Namen der Terrormiliz "Islamischer Staat"
RT-Korrespondent Ashraf Muhammad Al-Azzawi zeigt in seinem exklusiven Bericht Dokumente einer IS-Personalabteilung. Den Unterlagen kann man unter anderem entnehmen, wer in den IS-Reihen gekämpft und welche Boni die Miliz für C-Waffen-Angriffe gezahlt hat.

Im Dienste des "Islamischen Staates" standen Hunderttausende Kämpfer. Die meisten von ihnen stammten aus dem Irak, obwohl für das Terrornetzwerk auch Bürger anderer arabischer und nicht arabischer Staaten kämpften. Im Unterschied zu einfachen Mitgliedern der Miliz vermieden Vertreter des IS-Kommandos ausdrücklich jede Erwähnung ihrer Namen in Dokumenten. Die IS-Leitung verlieh jedem Kämpfer eine persönliche Nummer. Auch Waffen wurden mit Registriernummern versehen. Für die Aufnahme in die Reihen der Miliz waren ein Empfehlungsschreiben und die Bürgschaft eines anderen IS-Kämpfers notwendig. Das Militärkommando des "Islamischen Staates" registrierte penibel alle Informationen über verletzte Kämpfer. Anhand der vom irakischen Militärdienst entdeckten Dokumente wurde festgestellt, dass die Zahl der Toten und Verletzten sehr groß war.

Mehr zum ThemaTerroranschläge auf russische Militärangehörige in Tadschikistan verhindert – zwölf Festnahmen

Die Terrorgruppierung "Islamischer Staat" dokumentierte alle Informationen über ihre Kämpfer – vom Beitrittsdatum in die IS-Reihen in Mossul bis hin zum Todesdatum. Fixiert wurden alle Verlagerungen der Kämpfer. Nun werden all diese Daten in der Abteilung für Militärdokumente beim Militärnachrichtendienst aufbewahrt", erklärte Oberstleutnant Asyad Jaber, Leiter der Abteilung für Militärdokumente beim irakischen Militärnachrichtendienst.

Einige Unterlage lassen darauf schließen, dass das Terrornetzwerk seinen Kämpfern Boni für zerstörte Militärgeräte der irakischen Armee gezahlt und über C-Waffen verfügt hat.

Mehr zum ThemaExklusiv-Reportage: So arbeitete die Justiz unter der Terrormiliz "Islamischer Staat"

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen