icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Exklusiv-Reportage von RT: Irakisches Militär legt IS-Finanzierungsquellen offen

Exklusiv-Reportage von RT: Irakisches Militär legt IS-Finanzierungsquellen offen
Exklusiv-Reportage von RT: Irakisches Militär legt IS-Finanzierungsquellen offen
RT-Korrespondent Ashraf Muhammad Al-Azzawi zeigt in seiner exklusiven Reportage aus Bagdad jene IS-Finanzdokumente, die der Militärnachrichtendienst des Irak offengelegt hat. Die Dokumente belegen Quellen, aus denen die Terrormiliz im Land Geld geschöpft hat.

Als die Terrororganisation "Islamischer Staat" Mossul eroberte, eignete sie sich die Finanzen der staatlichen Behörden an. Riesige Geldsummen – Milliarden Irakische Dinar – gerieten in die Hände der IS-Mitglieder in verschiedenen Regionen des Landes. Die Kontrolle über Erdölvorkommen ermöglichte es der Terrormiliz, Tag für Tag Rohöl in industriellem Ausmaß ins Ausland zu schmuggeln. Experten zufolge wurde Erdöl mit Tankwagen an konkrete Abnehmer geliefert, die auch der Internationalen Koalition bekannt waren. Später begann die Terrororganisation, das Erdöl auch selbst zu verarbeiten.

Mehr zum ThemaUS-Medien nennen nächstes mögliches Ziel des "Islamischen Staates"

In unseren Berichten gibt es Angaben über die Händler, die auf dem Schwarzmarkt tätig waren. Durch ihre Vermittlung wurde irakisches Erdöl illegal in den Mittelmeerraum ausgeführt", erklärte Oberstleutnant Asyad Jaber, Leiter der Abteilung für Militärdokumente beim irakischen Militärnachrichtendienst.

Die IS-Führung beraubte außerdem massiv die einheimische Bevölkerung. Bei Gegnern des "Islamischen Staates" und Schiiten wurden Immobilien und Gelder beschlagnahmt. IS-Kämpfer kassierten auch Einnahmen von örtlichen Werken zur Produktion von Zement, Phosphaten und Schwefel. Die IS-Verwaltung belegte die einheimische Bevölkerung mit Steuern, darunter mit der Zakat-Gebühr.

Mehr zum ThemaNach Flucht vor ihrem Peiniger in den Irak: Ehemalige jesidische Sklavin wieder in Deutschland

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen