icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russisches Militär: Weißhelme bereiten Fake-Videos mit echten Todesopfern vor

Russisches Militär: Weißhelme bereiten Fake-Videos mit echten Todesopfern vor
Neue Details zum mutmaßlich geplanten Chemiewaffeneinsatz durch Weißhelme wurden bekannt (Archivbild: Weißhelme waschen angebliche Opfer eines Giftgasangriffs im syrischen Duma ab.)
Nach den Drohungen des Westens, Syrien im Fall eines Chemiewaffeneinsatzes anzugreifen, verdichten sich die Hinweise auf eine Operation unter falscher Flagge. Laut russischen Militär drehen die Weißhelme derzeit in Verbund mit Terrorgruppen entsprechende Fake-Videos.

Die sogenannten Weißhelme fertigen in der syrischen Provinz Idlib derzeit Videomaterial von angeblichen Giftgasangriffen auf Zivilisten an, um sie der Regierung anzulasten. Das gab das russische Zentrum für die Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien bekannt. Demnach bereiten die vermeintlichen "Zivilschützer" zudem eine Operation unter falscher Flagge vor, bei der auch echte toxische Substanzen eingesetzt werden sollen.

Werden sie bald auch zum Angriffsziel für die USA? Russische Soldaten in Syrien - hier an einem Checkpoint bei Damaskus.

Eine Reihe von Fernsehsendern aus dem Nahen Osten sowie eine regionale Tochtergesellschaft eines US-Senders hätten "in der Stadt Dschisr asch-Schughur in der Provinz Idlib neun Videos von einem inszenierten Chemiewaffenangriff gedreht", so das Zentrum. 

Weiterhin gebe es laut dem russischen Militär Hinweise, dass die Weißhelme zusammen mit den Terroristen Videos produzieren wollen, bei denen "tatsächlich giftige chlorhaltige Substanzen" zum Einsatz kommen sollen. Zu diesem Zweck seien rund zwei Dutzend Zivilisten, einschließlich Kinder, aus verschiedenen Ortschaften in der Provinz Aleppo entführt worden. 

Mehr zum Thema - Syrischer Außenminister: "Weißhelme entführten 44 Kinder für Inszenierung von Chemiewaffenangriff"

Auch sei eine weitere Gruppe, bestehend aus Waisenkindern, aus Flüchtlingslagern verschleppt worden. Sie soll für das Filmen von echten Todesfällen missbraucht werden. Die Gruppe soll sich derzeit in einem der Gebäude des von der Terrorgruppe Haiʾat Tahrir asch-Scham (HTS, syrischer Al-Qaida-Ableger, ehemals Nusra-Front) kontrollierten Gefängnisses Ikab befinden.  

Russisches Militär: Weißhelme bereiten Fake-Videos mit echten Todesopfern vor
Archivbild: Die Weißhelme bringen bei ihrem Propaganda-Flashmob in einer Klinik in Duma ein Kleinkind zum Weinen. Quelle: Weißhelme via Reuters

Einer der Orte, die für die false flag-Giftgasangriffe mit echten Opfern ausgesucht wurden, scheint den Daten zufolge Kafer-Saita zu sein; Behälter mit einem auf Chlor basierenden Giftgas wurden laut der Darstellung des russischen Zentrums auch in die Ortschaften Kafer-n’Buda und Qal'at al-Mudiq verbracht. Für die Live-Dreharbeiten beim anstehenden Vorrücken der syrischen Armee in der Provinz Idlib wurde zudem im Nordosten der Ortschaft Chan Schaichun ein Feldlazarett errichtet: Dort soll die "Ersthilfe" der Weißhelme "dokumentiert" werden.

Mehr zum Thema - RT Deutsch dekonstruiert UN-Bericht zu angeblich "bewiesener Giftgasattacke" durch syrisches Militär

Russisches Militär: Weißhelme bereiten Fake-Videos mit echten Todesopfern vor
Karte der syrischen Provinz Idlib; eingeblendet: Plan der Ortschaft Kafer-Saita. Quelle: Zentrum für die Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien

Laut Augenzeugen haben die Weißhelme bereits bei dem angeblichen Giftgaseinsatz in Duma im April Videoaufnahmen in einem Krankenhaus inszeniert

Mehr zum Thema US-Regierung droht Russland wegen Syrien mit "völliger wirtschaftlicher Isolation"

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen