US-Regierung droht Russland wegen Syrien mit "völliger wirtschaftlicher Isolation"

US-Regierung droht Russland wegen Syrien mit "völliger wirtschaftlicher Isolation"
Militante paradieren durch Idlib, September 2018
Die US-Regierung droht Russland mit "völliger ökonomischer Isolation", falls es die syrische Regierung bei der bevorstehenden Offensive in der Provinz Idlib unterstützt. Diese Drohung beziehe sich nicht nur auf den Einsatz chemischer Waffen.

Die US-Regierung plant, Russland wirtschaftlich "vollständig zu isolieren", falls es die syrische Regierung bei ihrer Offensive auf Idlib unterstützt. Man arbeite mit europäischen Verbündeten daran, den Russen diese Warnung zu übermitteln, sagte ein Vertreter der US-Regierung dem Daily Beast.

"Dies bezieht sich nicht nur auf den Einsatz chemischer Waffen", so der anonyme Regierungsvertreter. Es gelte auch für den Fall, dass die Russen bei der Erstürmung Idlibs Unterstützung leisten.

Werden deutsche Tornado-Jets bald Kampfeinsätze in Syrien fliegen?

Die von mehreren militanten Gruppen kontrollierte Region Idlib wird seit mehreren Tagen von russischen und syrischen Streitkräften aus der Luft angegriffen. In den nächsten Wochen wird mit einer syrischen Offensive gerechnet, durch die die Provinz befreit werden und wieder unter Kontrolle der Regierung gelangen soll.

In Idlib leben bis zu drei Millionen Menschen. Die Zahl der militanten Kämpfer dürfte zwischen 50.000 und 60.000 betragen. Der Westen befürchtet, dass es im Zuge der Offensive zu einer humanitären Krise kommt.

US-Regierungsvertreter hatten sich am Wochenende überzeugt gezeigt, dass es in Idlib zu einem Einsatz von Chlorgas durch die syrische Armee kommen werde. Für diesen Fall hat John Bolton, Nationaler Sicherheitsberater der USA, mit einer viel stärkeren Antwort gedroht. Angeblich sollen auch russische und iranische Streitkräfte Ziel der sogenannten "Vergeltungsschläge" des Westens werden.

Neben den USA wären wie in der Vergangenheit wahrscheinlich auch Großbritannien und Frankreich an derartigen Angriffen beteiligt. In Deutschland sorgt eine mögliche Beteiligung seit Tagen für heftige Diskussionen. Eine entsprechende Anfrage der USA stößt bei der Union auf Wohlwollen, während der Koalitionspartner SPD einen solchen Einsatz klar ablehnt.

Mehr zum Thema - Bolton kündigt "viel stärkere Antwort" an, falls in Syrien Chemiewaffen eingesetzt werden

Trends: # Krieg in Syrien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen