Syrische Verfassungsreform ist Top-Thema am ersten Tag der Sotschi-Gespräche

Syrische Verfassungsreform ist Top-Thema am ersten Tag der Sotschi-Gespräche
Alexander Lavrentiev, Sonderbeauftragter des russischen Präsidenten für Syrien, während einer Pressekonferenz beim 10. internationalen Treffen über Syrien im Astana-Format.
Die Reform der Verfassung stand am ersten Tag der zehnten Runde der Syrien-Gespräche am Montag in Sotschi ganz oben auf der Tagesordnung, so der russische Sondergesandte für Syrien, Alexander Lawrentiew. "Wir hoffen, Fortschritte machen zu können", sagte der Gesandte.

"Nachdem wir von der syrischen Regierung und der Opposition Listen potenzieller Kandidaten für den Verfassungsausschuss erhalten haben, diskutieren wir derzeit die dritte Hauptgruppe: Vertreter der syrischen Zivilgesellschaft", sagte Lawrentiew.

"Dann werden wir uns mit verfahrenstechnischen und organisatorischen Fragen im Zusammenhang mit der Arbeitsweise des Verfassungsausschusses befassen, aber das ist noch nicht der Fall. Als Garantiemacht helfen wir Staffan de Mistura, die Verfassungsreform auf den Weg zu bringen", sagte er.

Die Delegationen erörterten auch die Unterstützung der Flüchtlinge bei der Rückkehr nach Syrien und "die Stärkung des Vertrauens zwischen Opposition und Regierung".

"Dieser Frage widmen wir besondere Aufmerksamkeit, vor allem bei unseren Arbeitsgruppentreffen zum Thema Gefangenenaustausch, Suche nach vermissten Personen und Austausch von Leichen. Das ist sehr wichtig und wir hoffen, dass wir hier Fortschritte machen können", sagte der Gesandte.

Delegationen aus dem Iran, der Türkei und der syrischen Regierung sowie der UN-Sondergesandte für Syrien Staffan de Mistura nehmen an den Gesprächen teil.

Das Treffen in Sotschi knüpft an die seit 2017 in der kasachischen Hauptstadt Astana begonnenen Gespräche an.

Mehr zum Thema - Nordsyrien: Terroristen formieren sich zu neuer Front

Trends: # Krieg in Syrien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen