icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trump "jederzeit" bereit zu Treffen mit Irans Präsident Rohani - "ohne Vorbedingungen"

Trump "jederzeit" bereit zu Treffen mit Irans Präsident Rohani - "ohne Vorbedingungen"
US-Präsident Trump und der iranische Präsident Rohani
US-Präsident Donald Trump hat erklärt, er sei bereit, sich ohne Vorbedingungen mit seinem iranischen Amtskollegen Hassan Rohani zu treffen. "Wann immer sie wollen", sagte er zu Reportern, "wenn sie sich treffen wollen, werde ich mich treffen."

Trump äußerte sich nach einem Treffen im Weißen Hauses mit dem italienischen Premierminister Giuseppe Conti am Montag vor Reportern. "Ich würde mich mit dem Iran treffen, wenn sie zu einem Treffen bereit wären", sagte er und fügte hinzu, dass er "sich mit jedem treffen würde".

Während Trump und sein Kabinett den Iran hart angegangen haben, scheint das angesichts der jüngsten Erfahrungen mit Blick auf Nordkorea nun System zu haben. Auch Nordkorea drohte der Präsident zuvor mit Krieg und schlug dann einen milden Ton an, um das Staatsoberhaupt Kim Jong-un an den Verhandlungstisch zu holen.

Exiliraner demonstrieren gegen ihre Regierung. Los Angeles, Kalifornien, USA 7. Januar 2018

Die US-Beziehungen zum Iran erreichten ihren Tiefpunkt in diesem Jahr, als Trump die Vereinigten Staaten aus dem Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA), auch als Atomabkommen bekannt, zurückzog. Das Abkommen versprach dem Iran die Aufhebung von Sanktionen als Gegenleistung für die Einstellung der nuklearen Expansion. Am Montag änderte Trump auch in diesem Punkt seine Meinung. Er deutete an, dass er offen für Verhandlungen über ein neues Abkommen mit Teheran sei, "wenn wir etwas ausarbeiten könnten, das sinnvoll ist, nicht Verschwendung von Papier wie das vorherige Abkommen".

In der Zwischenzeit wollen die USA ihre Druckkampagne von Sanktionen und Drohungen gegen die Islamische Republik fortsetzen. Vergangene Woche drohte Trump seinen iranischen Gegenüber Rohani auf Twitter mit "Konsequenzen, die kaum ein anderes Land zuvor erlebte".

Trump reagierte auf eine frühere Erklärung von Rohani, der Washington aufforderte, den Iran nicht zu provozieren, es sei denn, die USA wollten, dass "die Mutter aller Kriege" ausbricht.

"Die Amerikaner müssen gut verstehen, dass der Frieden mit dem Iran die Mutter allen Friedens ist, und der Krieg mit dem Iran ist die Mutter aller Kriege", sagte Rohani und fügte hinzu, dass "es nur zu Bedauern führen würde".

Als Spekulationen über die Möglichkeit eines nahenden Krieges mit dem Iran aufkamen, beteuerte Verteidigungsminister James Mattis gegenüber Reportern, dass die USA keine Politik des Regimewechsels im Iran betrieben, und bezeichnete Spekulationen, dass die USA im Begriff seien, einen Angriff zu starten, als "Erfindung".

Angesichts der bevorstehenden erneuten US-Sanktionen fiel die iranische Währung am Sonntag auf ein Rekordtief von 100.000 Rial zum US-Dollar und verlor innerhalb von vier Monaten die Hälfte ihres Wertes.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen