icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Peinlicher Lapsus: NZZ erklärt regierungstreue Syrer zu Rebellen

Peinlicher Lapsus: NZZ erklärt regierungstreue Syrer zu Rebellen
Ein Kämpfer der in Deutschland als Terrororganisation eingestuften HTS kontrolliert den Konvoi, der 7.000 Regierungstreue aus Kefraja und Fua evakuieren soll.
Drei lange Jahre haben zwei syrische Kleinstädte dschihadistischer Belagerung standgehalten, als diese in der Provinz Idlib die Kontrolle an sich gerissen hatten. Jetzt wurden ihre Einwohner in einer großen Evakuierungsaktion ins benachbarte Aleppo gebracht.

121 Busse und Dutzende Krankenwagen des Syrisch-Arabischen Roten Halbmondes passierten Checkpoints der in Deutschland als Terrororganisation deklarierten HTS (Hai'at Tahrir asch-Scham), die im Januar 2017 aus einem Zusammenschluss vom syrischen Al-Qaida-Ableger Jabhat al-Nusra und weiteren Dschihadistengruppierungen entstand. Das Ziel des riesigen Konvois waren die beiden letzten Ortschaften in der Provinz Idlib, die sich seit drei Jahren gegen die Angriffe der Dschihadisten zur Wehr setzen: Kefraja und Fua.

Über 7.000 Menschen sollten aus Kefraja und Fua evakuiert und in die benachbarte Provinz Aleppo gebracht werden. Sie sind Zurückgebliebene aus einer ähnlichen Evakuierungsaktion im April 2017, bei welcher damals nach einem Angriff auf den Konvoi durch die im Westen als moderat bezeichneten Rebellen 150 Personen ums Leben kamen, darunter 72 Kinder. In den unter syrischer Kontrolle stehenden Gebieten können sie sich endlich etwas vom Krieg erholen und sich um die Zusammenführung ihrer Familien kümmern.

Syrische Soldaten mit dem Victoryzeichen am 8. Juli in der Nähe von Daraa.

In die Vermittlung dieser Evakuierung waren laut HTS-Sprechern die Türkei und die iranischen Revolutionswächter involviert. Da die beiden Ortschaften zu einem Rettungsanker für syrische Schiiten in Idlib werden sollten, nachdem sich sunnitische Extremisten der Provinz bemächtigt hatten und die türkische Regierung in Ankara eine gewisse Nähe zur HTS aufgebaut hatte, war auch die Beteiligung an den Verhandlungen der beiden ausländischen Parteien nicht gänzlich ungewöhnlich.

Teil des Deals ist auch ein Gefangenenaustausch. Laut der Nachrichtenagentur Reuters sollen im Gegenzug 1.500 Kämpfer aus den syrischen Regierungsgefängnissen freigelassen werden, einschließlich 36 HTS-Kämpfer.

Für die Schweizer Neue Zürcher Zeitung sind die Evakuierten "Rebellen"

Wie schludrig in manchen Redaktionen bisweilen gearbeitet wird, zeigt in diesem Zusammenhang die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) aus der Schweiz. So wurden in der Überschrift ("Evakuierung der letzten Rebellen-Orte in Syrien hat begonnen") aus den regierungstreuen Personen aus Kafraja und Fua flugs "Rebellen" gemacht. Obwohl im Text selbst eine korrekte Darstellung der Abläufe genannt wird, suggeriert die Überschrift eben etwas anderes. Berücksichtigt man die Geschehnisse von 2015, als Dschihadisten von Jabhat al-Nusra, Dschund al-Aqsa, Dschaisch al-Fatah und Harakat Ahrar asch-Scham einschließlich Dutzenden von ausländischen Dschihadisten aus Usbekistan, Tschetschenien, Saudi-Arabien und anderen Ländern an dem Überfall auf die Provinz Idlib teilnahmen, hinterlässt dieser scheinbar kleine Lapsus der NZZ-Redaktion einen äußerst faden Nachgeschmack.

Mehr zum Thema - Bundestags-Gutachten: Russland wahrt das Völkerrecht in Syrien – USA verstoßen gegen UN-Gewaltverbot

Trends: # Krieg in Syrien, # Medienkritik

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen