icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Iran ermahnt Trump: Hör auf zu twittern, das treibt die Ölpreise in die Höhe

Iran ermahnt Trump: Hör auf zu twittern, das treibt die Ölpreise in die Höhe
Benzinpreise in Kalifornien
US-Präsident Donald Trump hat das Ölkartell OPEC angegriffen, weil es die Ölpreise künstlich hochhalte. Der Iran gab dem US-Präsident allerdings den Tipp, dass seine eigenen Tweets die Rohölpreise in die Höhe trieben.

Am Montag holte US-Präsident Donald Trump zu einem weiteren Schlag gegen die OPEC aus. Im Rahmen eines Statements auf dem Micro-Bloggingdienst beschuldigte er die Organisation, den USA nicht zu helfen, die Benzinpreise im Inland zu senken. Diese stehen in den Vereinigten Staaten gegenwärtig auf einem Jahreshoch.

Trumps Tweet löste eine Reaktion des Iran aus, einem Gründungsmitglied der OPEC, dessen Ölexporte durch neue US-Sanktionen ins Visier genommen wurden.

"Herr Präsident, darf ich Sie fragen, wovon Sie reden? Die OPEC hat die Ölpreise in den letzten 30 Jahren nicht definiert, das machen die Finanzmärkte und die regionalen  Umschlagplätze für Referenzöl", sagte der iranische OPEC-Gesandte Hossein Kazempour Ardebili.

"Sie verhängen Sanktionen gegen große Produzenten, Gründer der OPEC, und doch fordern Sie sie auf, die Preise zu senken? Seit wann geben Sie der OPEC Befehle? Ihre Tweets haben die Preise um mindestens zehn US-Dollar pro Barrel in die Höhe getrieben. Bitte hören Sie auf, sonst geht es noch höher", fügte der iranische Beamte hinzu.

Rohöl notierte am Donnerstag bei über 78 US-Dollar pro Barrel der Brent Benchmark, während der US West Texas Intermediate bei 74,55 US-Dollar gehandelt wurde. Während Trump niedrigere Ölpreise fordert, sorgen US-Sanktionen gegen die OPEC-Mitglieder Iran und Venezuela für zusätzliche Unsicherheit auf dem Markt, was die Preise in die Höhe treibt.

Ardebili bemerkte auch, dass Trump in seiner Rhetorik unhöflich sei und die Produzenten im Nahen Osten nie im Stil des US-Präsidenten reagieren würden. "Unsere Brüder in Saudi-Arabien sind eine stolze muslimische Nation, gebildet und reif, die nicht in diesem Ton mit sich reden lassen. Und Sie sagen, es sei eine zweispurige Straße!? Wir fahren auch auf dieser Autobahn."

Mehr zum Thema - Trotz US-Drohungen: Indien will weiter Öl aus dem Iran beziehen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen