icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Assad startet Offensive: USA lassen einige Rebellen in Südsyrien fallen

Assad startet Offensive: USA lassen einige Rebellen in Südsyrien fallen
Ein FSA-Kämpfer steht auf einem Raketenwerfer in Daraa, Syrien.
Das US-Militär hat verbündeten Rebellen im Südwesten Syriens mitgeteilt, dass es ihnen nicht mehr helfen wird. Die syrische Armee plant seit Wochen eine Großoffensive gegen die Rebellen im Raum von Daraa im jordanischen Grenzgebiet.

In einem Brief an die Kommandanten der Freien Syrischen Armee (FSA), einer losen Dachgruppe bewaffneter Rebellen, schrieb Washington, dass die Milizen ihre Entscheidungen nicht weiter in "der Annahme oder Erwartung einer militärischen Intervention durch uns" treffen sollten.

Die Meldung, die von der Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag verbreitet wurde, fordert die Gruppe auf, eine eigene Antwort auf die schnell vorrückenden syrischen Regierungskräfte zu finden. Die syrische Armee werde ihre Offensive fortsetzen, heißt es. Damaskus beabsichtige, die von Rebellen gehaltenen Landstriche entlang der syrisch-jordanischen Grenze und der Golanhöhen wieder unter eigene Kontrolle zu bringen.

"Wir in der Regierung der Vereinigten Staaten verstehen die schwierigen Bedingungen, vor denen Sie stehen, und raten den Russen und dem syrischen Regime, keine militärischen Maßnahmen zu ergreifen, die die Zone verletzen", geht aus der schriftlichen Botschaft weiter hervor.

Angesichts der Offensive der syrischen Armee auf Daraa haben sich auch Befürchtungen erhärtet, dass der neue Vorstoß US-Truppen ins Visier nehmen könnte, insbesondere diejenigen, die auf dem Militärstützpunkt al-Tanf entlang der jordanischen Grenze stationiert sind.

Assad startet Offensive: USA lassen einige Rebellen in Südsyrien fallen

Zuletzt wurden mindestens acht Menschen bei einem angeblichen Luftangriff der US-geführten Koalitionstruppen in Deir ez-Zor am Donnerstag getötet, am selben Tag, an dem das US-Militär behauptete, seine Al-Tanf-Basis sei von unbekannten feindlichen Kräften angegriffen worden.

Die Botschaft kommt, nachdem Washington Damaskus beschuldigt hatte, den zwischen Russland, den USA und Jordanien im vergangenen Juli vereinbarten Waffenstillstand "eindeutig zu verletzen".

Das Abkommen sollte den Weg für die Einrichtung einer Deeskalationszone im Südwesten Syriens ebnen. Rebellen und syrische Regierungstruppen verpflichteten sich, in dieser Zone nicht gegeneinander zu kämpfen. Der Waffenstillstand zielte letztlich darauf ab, die "gemäßigte" Opposition von den Terroristen zu trennen, da terroristische Gruppen aus dem Abkommen ausgeschlossen wurden.

"Die Verstöße des syrischen Regimes gegen den Waffenstillstand im Südwesten Syriens müssen aufhören", sagte Botschafterin Nikki Haley am Freitag bei einer UN-Sitzung. Am Donnerstag warnte die Sprecherin des US-amerikanischen Auswärtigen Amtes, Heather Nauert, die syrische Regierung vor "schwerwiegenden Folgen", ohne diese genauer zu erläutern.

US-Spezialeinheiten fahren ein Militärfahrzeug auf der Straße zwischen ar-Rai und Azaz, Nord-Aleppo, Syrien 4. Oktober 2016.

Etwa 2.000 US-Truppen sind in Syrien stationiert. Einige von ihnen sind bei den sogenannten YPG-geführten Demokratischen Kräften Syriens (SDF) im Osten Syriens, andere im südlichen al-Tanf stationiert. Während US-Präsident Donald Trump Anfang des Jahres die Idee eines Rückzugs aus Syrien auf den Weg brachte, erklärt das Pentagon heute, dass seine Truppen so lange wie nötig in Syrien bleiben werden. Mit anderen Worten, die USA planen vermutlich eine permanente Militärpräsenz in Syrien.

Washington vermeidet bisher eine direkte Konfrontation mit syrischen Regierungstruppen. Stattdessen setzen die USA auf willige Ableger wie Rebellen und die kurdische YPG-Miliz, um Druck auf Damaskus auszuüben.

Eine von der Conflict Armament-Forschungsgruppe im Dezember durchgeführte Studie ergab, dass die von den USA an sogenannte „geprüfte“ Rebellengruppen gelieferten Waffen "die Quantität und Qualität der dem Islamischen Staat zur Verfügung stehenden Waffen erheblich erhöht haben".

Die Zusammenarbeit zwischen den US-Streitkräften und Rebellen geht über die Unterstützung allein mit Waffen hinaus. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums, das sich wiederum auf Geheimdienstinformationen stützt, arbeiten beide Seiten bei der Orchestrierung von False-Flag-Operationen und Provokationen mit chemischen Waffen zusammen.

In einer jüngsten Erklärung wies das russische Militär darauf hin, dass US-Spezialeinheiten den FSA-Kämpfern halfen, einen Chemiewaffen-Zwischenfall vorzubereiten, der als Vorwand für eine neue Kampagne mit Bombardierung dienen solle.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen