Nahost

Medien: Französische Spezialeinheiten landen im Jemen

Nach einer Ankündigung des französischen Verteidigungsministeriums, eine Militäroption im Jemen zu prüfen, häufen sich Berichte über das Eintreffen französischer Truppen in Jemen. Zurzeit ist der Flughafen in der Hafenstadt Hudaida umkämpft.
Medien: Französische Spezialeinheiten landen im JemenQuelle: RT

Französische Spezialeinheiten sind im Jemen mit Truppen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten vor Ort, berichtete die französische Zeitung Le Figaro am Samstag unter Berufung auf zwei militärische Quellen. Die Zeitung gab keine weiteren Informationen über ihre Aktivitäten.

Das Verteidigungsministerium stand für Kommentare nicht zur Verfügung; es ist allerdings üblich, keine Kommentare zu den Operationen der Spezialeinheiten abzugeben. Zuvor berichtete eine parlamentarische Quelle gegenüber Reuters French, dass sich französische Spezialeinheiten im Jemen befänden.

In der größten Schlacht des Koalitionskrieges gegen die pro-iranisch ausgerichtete Huthi-Bewegung sind am Samstag Kräfte eines arabischen Bündnisses auf den Flughafen in der jemenitischen Hafenstadt Hudaida eingedrungen.

Über den Seehafen laufen 70 Prozent der dringend benötigten humanitären Hilfe für den von den Huthis beherrschten Norden des Jemens. Weiten Teilen des Bürgerkriegslandes droht nun eine humanitäre Katastrophe.

Das französische Verteidigungsministerium sagte am Freitag, dass Frankreich die Möglichkeit prüfe, eine Minenräumaktion durchzuführen, um Zugang zum Hafen von Hudaida zu erhalten, sobald die Koalition ihre militärischen Operationen abgeschlossen habe. Das Ministerium betonte, dass Frankreich zu diesem Zeitpunkt keine militärischen Operationen in der Region Hudaida betreibe und nicht Teil der von Saudi-Arabien geführten Koalition sei.

Frankreich unterstützt zusammen mit den Vereinigten Staaten und Großbritannien die arabische Koalition im Jemen-Konflikt und liefert Waffen an Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate. In der Schlacht um die wichtige Hafenstadt Hudaida nehmen Jemens Regierungstruppen und ihre Verbündeten den Flughafen südlich der Großstadt ins Visier. Anwohner berichteten am Samstag von heftigen Luftangriffen einer saudisch geführten sunnitischen Militärkoalition auf den Flughafen.

Mehr zum Thema -  Sturm auf Hafenstadt: Ausweitung des US-Militäreinsatzes im Jemen befürchtet

Für die Behauptung der Armee, den Flughafen bereits aus den Händen der schiitischen Huthi-Rebellen erobert zu haben, gab es zunächst keine Bestätigung.

Die Huthis halten seit Jahren große Teile des Nordens des bitterarmen Landes auf der Arabischen Halbinsel inklusive der Hauptstadt Sanaa. Dort ist auch das Hauptsiedlungsgebiet der Schiiten. Der politische Prozess ist festgefahren. Medienberichten zufolge landete UN-Vermittler Martin Griffiths am Samstag in Sanaa, um die Gewalteskalation bei Hudaida durch Verhandlungen mit der Huthi-Miliz zu stoppen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team