Human Rights Watch kritisiert: Behinderten Kindern im Libanon wird Schulbildung verweigert

Human Rights Watch kritisiert: Behinderten Kindern im Libanon wird Schulbildung verweigert
Behinderte Kinder protestieren in Beirut, Libanon, für mehr staatliche Hilfe, 18. April 2012.
Ein Bericht von Human Rights Watch kommt zu dem Schluss, dass behinderten Kindern besonders im Libanon die Schulausbildung verweigert bleibt. Laut Gesetz haben die Kinder ein Anrecht auf Schulbildung, aber viele Einrichtungen verweigern den Kindern die Aufnahme.

Auf dem Papier sind behinderte Kinder im Libanon seit einem im Jahr 2000 verabschiedeten Gesetz gleichberechtigt. Lama Fakih, stellvertretende Direktorin von Human Rights Watch (HRW) für den Nahen Osten, kritisiert jedoch:

Diskriminerende Aufnahmepraktiken rauben libanesischen Kindern mit Behinderung die Möglichkeit einer Erziehung. Ohne eine reale Möglichkeit zu inklusiver Erziehung werden Tausende Kinder mit Behinderungen ausgeschlossen.

Es gibt keine genauen Daten darüber, wie viele Kinder mit Behinderung im Libanon leben. Die WHO geht von fünf Prozent der Kinder unter 14 Jahren aus. Also etwa 45.000 Kinder. Einer staatlichen Behörde zufolge sollen derzeit 8.558 behinderte Mädchen und Jungen im schulpflichtigen Alter (zwischen fünf und 14 Jahren) zur Schule gehen, 3.806 davon in staatlich geförderten Institutionen.

10. Januar 2013.

Die Schulen verweigern den Kindern die Schulbildung, obwohl sie damit libanesisches Recht verletzten. Die Leitung gibt vor, dass sie keine behinderten Kinder aufnähmen und die Eltern der nicht behinderten Kinder dagegen seien.

Viele Kinder bleiben zu Hause oder werden in Schulen erzogen, die keine solchen sind. Die Regierung unterstützt Behindertenschulen für körperlich oder geistig Kranke finanziell, die den Kindern keine anerkannten Abschlüsse garantieren können. Auch finanziell rechne sich diese staatliche Unterstützung nicht, so HRW. Rund 90 Prozent der Kinder mit Behinderungen, die in Ländern mit geringen Einkommen leben, besuchen keine Schulen. Organisationen im Libanon versuchen, den Missstand zu beheben. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen