Saudi-Arabien droht: Wenn der Iran Atomwaffen baut, tun wir es auch

Saudi-Arabien droht: Wenn der Iran Atomwaffen baut, tun wir es auch
Der saudische Außenminister Adel al-Jubeir.
Der US-Verbündete Saudi-Arabien hat bekräftigt, dass das Land eine Atombombe bauen wird, wenn sein regionaler Feind Iran die Entwicklung eines Waffenprogramms vorantreibt. Saudi-Arabien begrüßte es, dass Washington den Atomvertrag mit Teheran aufgegeben hat.

Am Dienstag beschloss US-Präsident Donald Trump, seinen Teil des iranischen Nuklearabkommens nicht länger aufrechtzuerhalten - ein Abkommen, das die Sanktionen gegen den Iran als Gegenleistung für Teherans nukleare Zusammenarbeit aufhob.

Die Internationale Atomenergiebehörde, eine internationale Aufsichtsbehörde, die die Entwicklungen im Nuklearbereich überwacht, hatte erklärt, dass der Iran seinen Teil der Vereinbarung eingehalten und den Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan vom Jahr 2015 eingehalten hat. Saudi-Arabiens Außenminister Adel al-Jubeir:

Wir haben sehr deutlich gemacht, dass wir, wenn der Iran eine nukleare Kapazität erwirbt, alles tun werden, um das Gleiche zu tun. Ich glaube, wenn der Iran sein Atomwaffenprogramm wieder aufnimmt, über das hinaus, was es im Moment hat, sollte das die Snapback-Bestimmungen auslösen und alle anderen P5-Länder veranlassen, den Deal aufzugeben und Sanktionen gegen den Iran zu verhängen.

Sprechend mit dem Sender CNN bestätigte der hochrangige saudische Beamte damit eine Drohung, welche Kronprinz Mohammed bin Salman zu Beginn des Jahres äußerte. 

Das Land baut derzeit ein Atomkraftprogramm für Energiezwecke auf, obwohl al-Jubeir darauf hinwies, dass es um ein Waffenarsenal erweitert werden könnte:

Wir unterstützen und begrüßen den Rückzug der Vereinigten Staaten aus dem Iran, unterstützen die Entscheidung zur Wiedereinführung von Wirtschaftssanktionen gegen den Iran und arbeiten weiterhin mit unseren Partnern zusammen, um die Gefahren anzugehen.

Die Spannungen am Golf sind bereits hoch. Im März brandmarkte Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman Irans Obersten Führer Ayatollah Ali Khamenei als "neuen Hitler". Der israelische Minister Yuval Steinitz offenbarte im vergangenen November, dass die Angst vor dem Iran zu einer Aufweichung der Beziehungen zwischen seiner Nation und Saudi-Arabien geführt habe.

Nach dem arabisch-israelischen Konflikt im Jahr 1967 haben die Länder derzeit keine offiziellen diplomatischen Beziehungen. Beide haben sich gegen das Atomabkommen von 2015 ausgesprochen. Vor der Entscheidung der USA hielt der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu eine Fernsehpräsentation, in der er behauptete, der Iran habe heimlich "belastende" Akten über die Entwicklung von Atomwaffen versteckt.