Nahost

Trotz Sanktionen: Iran ist neue Supermacht in der Wissenschaft im Nahen Osten - Israel hat Nachsehen

Einst war Israel die wissenschaftliche Supermacht im Nahen Osten. Doch mittlerweile wurde das Land vom Erzfeind Iran überholt. Nur bei Kultur, Kunst und Geisteswissenschaften führt Israel noch. Auch saudische Investitionen in die Wissenschaft haben sich ausgezahlt.
Trotz Sanktionen: Iran ist neue Supermacht in der Wissenschaft im Nahen Osten - Israel hat NachsehenQuelle: Reuters © Raheb Homavandi/TIMA

Israel galt im Vergleich zum Iran vor 20 Jahren noch als wissenschaftliche Supermacht. Der Iran aber lief Israel den Rang ab. Heute belegt Israel den vierten Platz im nahen Osten nach Iran, Türkei und Saudi-Arabien, wenn es um den Wettbewerb um die Zahl der publizierten Wissenschaftsartikel geht. Dies ergeben die Daten des "Scimago Journal und Country Rank" bis 2016. 

In der Zahl der veröffentlichten Wissenschaftsartikel sind die Iraner in vielen Bereichen unschlagbar. Die iranische Regierung investiert in ihre Wissenschaftler. Hierzu zählen Physik, Biologie, Chemie und Wirtschaftswissenschaften. Nur in Kultur, Kunst und Geisteswissenschaften steht Israel besser da. Auch in wirtschaftswissenschaftlichen Publikationen musste Israel einbüßen. Iran und Saudi-Arabien liegen hier weiter vorne. 

Zitiert in internationalen Publikationen werden eher die israelischen als die iranischen Wissenschaftler. Während die Iraner im Jahre 1996 nur 960 wissenschaftliche Artikel im Vergleich zu 10.000 aus israelischer Feder publizierten, veröffentlichen die Iraner heutzutage 41.000 Artikel im Jahr. 

Saudi-Arabien und Katar haben Milliarden von Dollar darin investiert, ausländische Forscher und Akademiker in ihre Länder zu holen, und Universitäten gebaut. Dem Iran ist es trotz der Sanktionen gelungen, sich an die Spitze der Wissenschaft zu stellen. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team