icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Erdoğan: Irakisches Sindschar und syrisches Tall Rifaat nächste Ziele türkischer Militäroperationen

Erdoğan: Irakisches Sindschar und syrisches Tall Rifaat nächste Ziele türkischer Militäroperationen
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat die Einleitung einer neuen Militäroperation gegen kurdische Kämpfer im irakischen Sindschar angekündigt. Er versprach auch, die YPG-kontrollierte syrische Stadt Tall Rifaat im Norden von Aleppo zu übernehmen.

"Wir haben 3.747 Terroristen in Syriens Afrin eliminiert", sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Sonntag und fügte hinzu, dass Ankara mittlerweile auch eine Operation gegen die Kurdische Arbeiterpartei (PKK) in der Gebirgsregion Sindschar im Norden des Iraks begonnen hat.

Vergesst nicht, ich habe gesagt, dass wir sie kriegen. Sie werden fliehen, wir werden sie jagen; die Arbeit wird nicht mit Afrin enden. Die PKK ging nach Sindschar - Wir werden auch dorthin gehen, sagte ich. Der Betrieb hat dort begonnen", erklärte der Präsident.

Der irakische Generalstab dementierte hingegen eine türkische Offensive im Sindschar und teilte mit:

Die Situation in Ninive, Sindschar und den Grenzgebieten ist unter der Kontrolle der irakischen Sicherheitskräfte und es gibt keinen Grund für Truppen, die irakische Grenze in diese Gebiete zu überqueren.

Keine Bestätigung für Angaben über eine Militäroffensive

Quellen im Sindschar gaben laut der türkischen Journalistin Menkse Tokyay an, dass es am Sonntag keine ungewöhnlichen militärischen Aktivitäten in der Gegend gab.

Auch Fatih Yildiz, der türkische Botschafter im Irak, wies jedwede militärische Operation im Irak zurück. Er sagte auf seinem offiziellen Twitter-Account:

Ich möchte Ihnen mitteilen, dass es derzeit keine militärische Operation der Türkei gegen die Präsenz der PKK im Sindschar gibt.

Die Nachrichtenagentur Firat, eine Mediengruppe, die für ihre Verbindung zur PKK bekannt ist, berichtete, dass die PKK ihre Kämpfer aus dem Sindschar zurückzieht, da sie "ihr Ziel erreicht" haben, den "Islamischen Staat" aus der Gegend zu vertreiben.

Türkei wird einen Militärstützpunkt errichten

Ankaras Operation "Olivenzweig" hat laut Erdoğan ihre Ziele fast erreicht. "Wir werden in Kürze die Kontrolle über die Stadt Tall Rifaat übernehmen und damit die Ziele der Operation erreichen", sagte er. Tal Rifaat ist die letzte Festung der kurdischen Milizen in der Region Afrin, wo Ankara im Januar eine Operation gegen die mit den USA verbündete YPG-Miliz gestartet hatte.

Erdoğan: Irakisches Sindschar und syrisches Tall Rifaat nächste Ziele türkischer Militäroperationen

Türkische Truppen zielen auf den Militärflughafen Menagh, der bis vor kurzem von Russland genutzt wurde, während die so genannte Freie Syrische Armee Tall Rifaat selbst angreifen wird, kündigte Mete Sohtaoglu, ein Nahostforscher in Istanbul, gegenüber Arab News an.

Experten erwarten jedoch eine kürzere Militäroffensive als in Afrin. "Am Ende dieser Operation wird die Türkei hier sicherlich einen Militärstützpunkt errichten, um ihre Präsenz aufrechtzuerhalten", kommentierte Sohtaoglu.

Der Syrien-Analyst vom Istanbuler ORSAM-Institut betonte gegenüber Arab News, es sei wichtig, dass die Türkei eine klare Vereinbarung mit Moskau über eine solche Operation trifft, denn vor dem Einmarsch in Afrin hatten Ankara und Moskau vereinbart, sich nicht auf Tall Rifaat auszudehnen.

Erdoğan: "Keine Invasion"

Erdoğan hat jedoch darauf bestanden, dass die militärischen Aktivitäten der Türkei in den Nachbarländern ausschließlich auf den Kampf gegen "Terroristen" abzielen und keine Invasion darstellen.

Es gibt einen Kampf, sowohl äußerlich als auch innerlich. Unser Problem liegt bei den Terroristen, wir sind keine Invasionsmacht", sagte Erdoğan. "Es gibt Beispiele dafür im Westen; unsere afrikanischen Freunde wissen das sehr gut. Es gibt Gerechtigkeit in unserer Geschichte. Wir sind auf der Seite der Unterdrückten. Es gibt keine Koexistenz mit Unterdrückern. Wir stehen zu den Unterdrückten."

Damaskus hat die türkische Operation in Afrin als Verletzung der syrischen Souveränität verurteilt und Ankara der "Aggression" beschuldigt. Auch der Irak hat seine Besorgnis über die militärischen Aktivitäten Ankaras an seinen Grenzen zum Ausdruck gebracht, wo türkische Truppen wiederholt Positionen der PKK beschossen und bombardiert hatten. Immer wieder führen türkische Kommando-Einheiten auch grenzüberschreitende Militäroperationen gegen die Miliz in den nordirakischen Grenzregionen Avaschin und Hakurk am Fuße des Kandil-Gebirges durch. Teilweise reichen die Operationen 15 Kilometer tief in den Irak hinein.

Gemeinsame türkisch-irakische Militäroffensive nach den Wahlen?

Ankara betrachtet die PKK, mit der sie seit rund 40 Jahren im Krieg steht, als terroristische Organisation. Für die Türkei ist die Kurden-Miliz YPG, die von den USA in Syrien bewaffnet und unterstützt wird, die syrische Ableger-Organisation der PKK. Die türkische Armee und angegliederte Kämpfer der "Freien Syrischen Armee" (FSA) haben fast die gesamte Enklave erobert, einschließlich der Stadt Afrin.

In der vergangenen Woche führte die Türkei eine Reihe von Luftangriffen gegen PKK-Lager im Nordirak durch. Die Angriffe wurden vom Außenministerium in Bagdad verurteilt, das diese als "Verletzungen" bezeichnete.

Der türkische Präsident hatte zuletzt den irakischen Kurdenregionen wiederholt mit einer Militäroperation gedroht und die angebliche PKK-Präsenz als Grund angeführt. Anfang März sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu, Ankara und Bagdad könnten nach den im Mai stattfindenden Wahlen im Irak eine gemeinsame Aktion gegen irakische Kurdenmilizen durchführen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen