UN-Botschafter Nebensja zur Situation in Ost-Ghuta: Mainstream leidet an "Psychose"

UN-Botschafter Nebensja zur Situation in Ost-Ghuta: Mainstream leidet an "Psychose"
Syrische Kinder vor Trümmern in Douma, Ost-Ghuta, 11. Februar 2018.
Der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja attestierte den Mainstream-Medien eine "Psychose". Diese wiederholen immer die gleichen Gerüchte. Einem Verständnis der Situation sei das nicht zuträglich. Die Botschafter westlicher Staaten warfen der syrischen Regierung erneut Kriegsverbrechen vor.

In Ost-Ghuta würden gezielt Zivilisten angegriffen. Assad wolle die Menschen bombardieren und vergasen, so der Vorwurf der westlichen Staaten, die die Mainstream-Presse ungeprüft aufgreift. 

Mehr lesen Syrien: Friedensgespräche zu Ost-Ghuta scheitern wegen bewaffneter Provokationen durch "Rebellen"