Erdogan zu Syrien: Türkei wird nach Militärmission in Afrin nach Idlib weiterziehen

Erdogan zu Syrien: Türkei wird nach Militärmission in Afrin nach Idlib weiterziehen
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat verkündet, Ankaras Syrien-Operation nach Idlib auszuweiten, sobald die gegenwärtige Mission in Afrin abgeschlossen ist. Er wolle Afrin und Idlib den "syrischen Schwestern und Brüdern" zurückgeben.

Wir wollen, dass unsere syrischen Brüder und Schwestern in ihr Land zurückkehren, und jetzt wollen wir in Idlib dasselbe tun, was wir in Afrin getan haben", sagte Erdogan im Rahmen einer Rede in Ankara.

Zuvor hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die USA erneut dazu aufgefordert, sich aus der syrischen Stadt Manbidsch zurückzuziehen. Die türkischen Streitkräfte seien bestrebt, die Stadt an ihre "wahren Besitzer" zurückzugeben, drohte Erdogan unverhohlen.

US-Konvoi im Norden der syrischen Stadt Manbidsch, März 2017

Bei einem Treffen der Parlamentsfraktion seiner regierenden AKP erklärte der türkische Präsident am Dienstag, dass "zahllose Terroristen" durch die jüngste türkische Offensive in Afrika "inaktiv gemacht" worden seien. Er versprach, dass die Operation weitergehen würde und spottete über Washingtons Kritikpunkte:

Wann werden sie damit fertig werden, dass wir diese Frage stellen, wann haben sie ihre Operationen in Afghanistan beendet? Wann haben sie ihre Operationen im Irak beendet? Es ist 18 Jahre her.

Erdogan versprach auch, dass die Türkei ihren Verteidigungssektor ausbauen und die Abhängigkeit von ausländischen Verteidigungssystemen verringern würde.

Letzte Woche hatte US-General Joseph Votel, Leiter des Zentralkommandos der Vereinigten Staaten, erklärt, dass ein Rückzug aus der strategisch wichtigen Stadt Manbidsch "nicht etwas ist, das wir in Betracht ziehen". Ankara hatte zuvor die US-Streitkräfte aufgefordert, die Stadt zu verlassen, die derzeit von US-unterstützten kurdischen Gruppen gehalten wird.

Mehr zum Thema - "Selbstverteidigung": US-Koalition greift syrische Streitkräfte an und tötet mutmaßlich 100 Soldaten