Vize-Premierminister der Türkei droht USA mit direkter militärischer Konfrontation in Syrien

Vize-Premierminister der Türkei droht USA mit direkter militärischer Konfrontation in Syrien
Wenn Washington eine mögliche direkte Konfrontation mit der Türkei in Nordsyrien vermeiden will, solle es "aufhören, Terroristen zu unterstützen", sagte der stellvertretende türkische Premierminister Bekir Bozdağ gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

"Die USA müssen die Präsenz ihre Streitkräfte vor Ort überprüfen, um Zusammenstöße mit Ankara zu vermeiden", sagte Bozdağ ergänzend gegenüber türkischen Medien.

Die Ansage kommt im Kontext der türkische Operation "Olivenzweig" in der kurdisch dominierten Stadt Afrin. Die Invasion erfolgte nach einer Ankündigung der von den USA geführten Koalition, eine mehrere Tausend Mann umfassende "Grenztruppe" mit kurdischen Kämpfern der YPG auszubilden.

Mehr zum Thema - "Dem Spielchen ein Ende setzen": Erdoğan droht mit Offensive auf US-besetztes Manbidsch

Die Erklärung Bozdağs kommt weniger als einen Tag nach einem Telefonat zwischen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan und seinem amerikanischen Amtskollegen Donald Trump. Während des Anrufs äußerte letzterer Bedenken, dass Ankaras laufende Militäroperation in Syrien, wenn sie nicht reduziert wird, zu einem direkten Zusammenstoß zwischen den beiden NATO-Verbündeten führen könnte.

Trends: # Krieg in Syrien