Libanon: Hamas-Mitglied durch Autobombe verwundet

Libanon: Hamas-Mitglied durch Autobombe verwundet
Das zerstörte Auto wird inspiziert, Sidon, Südlibanon, 14.01.2018.
Im Libanon ist ein Mitglied der palästinensischen Hamas bei der Explosion einer Autobombe verletzt worden. Die Fatah macht dafür Israel verantwortlich.

Mohammed Hamdan erlitt am Sonntag eine Beinverletzung, nachdem eine Bombe in seinem Auto explodierte, berichtete Al-Manar TV. Die Explosion zerstörte das Fahrzeug und verursachte Schäden an einem nahegelegenen Gebäude, Bilder zeigten wie schwarzer Rauch über der Stadt aufstieg.

Israels Luftwaffe beschießt nach Raketenangriff Hamas-Ziel (Archivbild)

Hamdan war im Land nicht bekannt, spielte laut Berichten der libanesischen Hisbollah in der Hamas aber eine wichtige Rolle und wurde von Israel beobachtet. Nach Medienberichten beschreibt die Hamas Hamdan als einen seiner "Kader" in Sidon.

Der Vorfall trage "israelische Fingerabdrücke", so ein führendes Mitglied der palästinensischen Fatah.

Die Gruppe hat Israel zuvor beschuldigt, an der Ermordung einer Reihe seiner Mitglieder innerhalb und außerhalb Palästinas beteiligt gewesen zu sein.

Im November 2017 gab sie dem israelischen Geheimdienst Mossad die Schuld für die Ermordung von Mohammed al-Zawari, einem tunesischen Kommandeur des bewaffneten Flügels der Hamas, den Qassam-Brigaden, nachdem sie eine 11-monatige Untersuchung durchgeführt hatte.