icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nächste Einigung in Afrin? Syrische Armee hisst Flagge in YPG-kontrollierten Gebieten von Aleppo

Nächste Einigung in Afrin? Syrische Armee hisst Flagge in YPG-kontrollierten Gebieten von Aleppo
Die syrische Armee hat erstmals im sechsjährigen Krieg ihre Fahne in Gebieten der Stadt Aleppo gehisst, die von der kurdischen YPG-Miliz gehalten werden. Ähnliches wird im Falle des Kurden-Kantons Afrin erwartet.

Einer Vereinbarung zufolge stimmte die kurdische PYD zu, dass die syrische Regierung ihre Flagge über Gebäude in den Stadtteilen Scheich Maksud, Scheich Chadr, Al-Hulk, Bustan al-Basha und Aschrafiyya hissen darf.

Vorerst kann die syrische Flagge nur auf Regierungsgebäuden gehisst werden. Die PYD, der politische Arm der YPG-Miliz, und die syrische Regierung einigten sich darauf, vertriebenen Zivilisten die Rückkehr in ihre Häuser in den genannten Bezirken innerhalb der Stadt Aleppo zu ermöglichen, schreibt das NachrichtenportalFort Russ.

Im Rahmen des Abkommens wird die Regierung den Bewohnern Treibstoff zur Verfügung stellen und Zivilisten weitere Hilfsleistungen gewähren, kündigte der Gouverneur von Aleppo, Hussein Diab, an, der al-Hulk besuchte. Er versprach, dass „der Staat und seine Dienstleistungen“ bald in die Nachbarschaft zurückkehren werden.

Hisbollah-Kämpfer überwachen den Abzug von Dschihadisten aus Arsal. Zuvor wurde vereinbart, dass die Kämpfer und deren Familienangehörigen mit Bussen in die Provinz Idlib umquartiert werden.

Das Portal Northern Syria Observer berichtete am Sonntag, dass „die syrische Regierung auf dem YPG-Gebiet begonnen hat, erste Wasserpumpen zu reparieren.“

Vor der vollständigen Befreiung Aleppos, angeführt von der syrischen Armee und deren Verbündeten, wurde der Distrikt Scheich Maksud gern von Rebellen beschossen und bombardiert.

Das gleiche Abkommen wird im Kanton Afrin erwartet, einer Enklave, die von der kurdischen Miliz kontrolliert wird, vermutet Fort Russ unter Berufung auf syrische Quellen.

Sollte die jüngste Entwicklung in Aleppo tatsächlich der erste Schritt zur Stärkung der Position von Assad in den Kurden-Gebieten sein, dann dürfte Damaskus auf diese Weise auch der Türkei in Nordsyrien einen Riegel vorschieben. Ankara möchte seit Monaten eine Offensive gegen die YPG in Afrin durchführen und wirbt dabei vor allem um grünes Licht aus Moskau. Russland unterhält am östlichen Rand des Kurden-Kantons zahlreiche Militärpolizisten, die eine türkische Offensive verhindern. Eine Einigung mit Damaskus könnte auch das geopolitische Überleben der YPG in der Region bedeuten.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen