Saudi-Arabien beginnt mit Uranexploration zur Entwicklung von Kernenergie

Saudi-Arabien beginnt mit Uranexploration zur Entwicklung von Kernenergie
Laut einem Bericht von Argaam, einem saudi-arabischen Finanznachrichtenportal, hat das Haus Saud eine Bestandsaufnahme von Uran- und Thorium-Ressourcen gestartet. Beamte haben erklärt, dass das Königreich diese nicht für militärische Zwecke nutzen werde.

Die Exploration hat bereits in der Region Hail der Al Hail-Provinz durch den Saudi Geological Survey (SGS) in Zusammenarbeit mit King Abdullah City for Atomic and Renewable Energy (KACARE) und der China National Nuclear Corporation (CNNC) begonnen, berichtete Argaam.

Nach Angaben des SGS-Präsidenten, Zohair Nawab, habe Saudi-Arabien keine Absicht, die Kernenergie für militärische Zwecke zu nutzen.

Die Explorationsuntersuchung ist für die Mineralexploration, die Stromerzeugung, die Meerwasserentsalzung und die Erschließung erneuerbarer Energiequellen vorgesehen, fügte er hinzu.

Das Projekt wurde vom saudischen Kronprinz Mohammad bin Salman in Auftrag gegeben.

Da Saudi-Arabien aufgrund der niedrigen Rohölpreise vor einer akuten wirtschaftlichen Herausforderung steht, hat die Königsfamilie die Initiative "Vision 2030" ins Leben gerufen, die ein Plan zur Modernisierung von Wirtschaft und Gesellschaft darstellt.

Der saudische Kronprinz hat außerdem die Korruption ins Visier genommen, was zur Verhaftung von 208 Personen, darunter auch Mitgliedern der königlichen Familie, geführt hat. Ihnen wird vorgeworfen, über mehrere Jahrzehnte hinweg 100 Milliarden US-Dollar veruntreut und unterschlagen zu haben.

In einem kürzlich im Wall Street Journal erschienenen Kommentar schrieb der saudische Minister für Handel und Investitionen, Majid Al Qasabi, dass die Korruption lange Zeit ausländische Investoren abwies, aber das Königreich sich nun öffne und "in Partnerschaft und Zusammenarbeit mit der internationalen Gemeinschaft von Nationen, Investoren und Menschen an die Spitze der Entwicklung rückt".

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen