Saudischer Animationsfilm zeigt Militärinvasion und Sturz der iranischen Regierung [mit Video]

Saudischer Animationsfilm zeigt Militärinvasion und Sturz der iranischen Regierung [mit Video]
Bildquelle: Youtube Screenshot
Ein computergeneriertes Video, das in den Sozialen Medien viral geht, simuliert den militärischen Einmarsch Saudi-Arabiens in den Iran. Dabei werden westliche Waffensysteme angepriesen, die gegen Teheran zum Einsatz kommen.

Das Video präsentiert die saudische Armee technologisch seinem Feind weit überlegen. Nach einer vermeintlichen Provokation durch iranische Schnellboote, die sich einem saudischen Tanker im Persischen Golf nähern, reagiert die Armee der arabischen Golfmonarchie entschieden. Die Angreifer werden zurückgeschlagen und Riad beschließt einen Blitzkrieg. Alle strategisch wichtigen Ziele werden zunächst durch saudische Luftangriffe ausgeschaltet. Schließlich marschiert Saudi-Arabien in Teheran ein und wird von der Lokalbevölkerung als „Sieger und Befreier“ gefeiert.

Das Nahost-Nachrichtenportal „Middle East Eye“ kommentierte, dass es sich bei der Kriegssimulation um die „Fantasie einer saudischen Nationalisten-Gruppe handelt, die sich selbt ‚Saudische Abschreckungstruppe‘ nennt“. Die Gruppe hinter dem Video nannte sich vor ihrem Namenswechsel „Saudische Angriffseinheit“.

Das Video schlug in den Sozialen Medien Wellen der Empörung, während pro-saudische Nutzer den fiktiven Sieg feierten. Das am 14. Dezember veröffentlichte Video hat auf YouTube über 870.000 Abrufe.

Die Animation wurde zu einem Zeitpunkt veröffentlicht, in dem sich Saudi-Arabien und Iran auf der Höhe eines Regionalkonfliktes um die Vormacht im Nahen Osten wiederfinden. Der Fokus des bilateralen Konflikts liegt auf dem Bürgerkriegsland Jemen. Dort unterstützen beide Länder rivalisierende Parteien. Riad trat die Katar-Krise unter anderem wegen den pragmatischen Beziehungen Dohas zu Teheran vom Zaun. Einen ähnlichen Hintergrund hat der kurzzeitige Rücktritt des libanesischen Premierministers Saad Hariri, der aus einem Hotel in Riad die pro-iranische Hisbollah-Organisation angriff, die weite Bereiche des Zedernstaates kontrolliert.

Übersetzung: Der Film „Saudi Strike Force“ zeigt die Bereitschaft der saudischen Streitkräfte, jeden abzuschrecken oder zu schlagen, der daran denkt, unsere Sicherheit und Souveränität anzugreifen.

Im August strahlte das saudische Staatsfernsehen al-Arabiya eine Animation aus, die angesichts der Katar-Blockade den Abschuss eines katarischen Passagierjets rechtfertigt, sollte dieser den saudischen Luftraum verletzen.

Auch iranische Animatoren versuchten sich an einem Kriegsfilm, der Anfang des Jahres sogar in iranischen Kinos ausgestrahlt wurde. Der Film mit dem Titel „Die Schlacht am Persischen Golf 2“ erzählt von einem fiktiven Krieg der Islamischen Republik mit den USA. Der Fantasy-Kriegsfilm endet mit der Niederlage des „Großen Satans“ und dem Sieg von al-Quds-Kommandeur Qassim Soleimani, der die Hauptrolle im iranischen Kinofilm spielte.

Die Produktion von „Die Schlacht am Persischen Golf 2“ begann 2015. Zu diesem Zeitpunkt beschloss die internationale Weltgemeinschaft und der Iran den Abschluss des Nuklearabkommens. Im Gegenzug für die Aufkündigung von Sanktionen stellte die iranische Regierung die militärische Nutzung von Atomenergie ein.

Der Film wurde erst veröffentlicht, nachdem der neugewählte US-Präsident Donald Trump den Iran als terroristischen Staat verurteilte. Das Weiße Haus reagierte auf ballistische Raketentests der iranischen Armee, schreibt „Middle East Eye“.

In den iranischen Kinos gilt die Animation als Kassenschlager. Farhad Azima, der Regisseur, sagte in einem Interview, dass sein Film das zeigen würde, was passiere, wenn Trump eine Invasion gegen den Iran anordne.

„Ich hoffe, dass der Film Trump verdeutlicht, dass US-amerikanische Soldaten einer demütigenden Niederlage gegenüberstehen, wenn sie den Iran angreifen“, kommentierte Azima. „Sie sinken alle und der Film endet damit, dass sich die US-Schiffe in ein Aquarium für Fische auf dem Meeresgrund verwandeln."

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen