Medien: Zwei Palästinenser in Gaza durch Drohne getötet – Israelische Armee dementiert Beteiligung

Medien: Zwei Palästinenser in Gaza durch Drohne getötet – Israelische Armee dementiert Beteiligung
Der Krater, den der mutmaßliche Drohnenangriff zurückgelassen hat
Medienberichten zufolge wurden am Dienstag zwei Männer auf einem Motorrad bei einem Drohnenangriff des israelischen Militärs im Gazastreifen getötet. Ein israelischer Militärsprecher verneinte jedoch, dass die IDF zu dem Zeitpunkt einen Angriff durchgeführt hätte.

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums von Gaza bestätigte, dass zwei Leichen im Krankenhaus eingetroffen sind, machte jedoch keine weiteren Angaben dazu, berichtet die Jerusalem Post. Ein Sprecher der israelischen Armee (IDF) wies den Vorwurf bereits zurück und erklärte, ein solcher Angriff sei nicht durchgeführt worden.

Augenzeugen identifizierten die Männer als Mitglieder der militanten Gruppe des Islamischen Dschihad, berichtet Reuters. Der Vorfall soll sich in der Nähe von Beit Lahiya zugetragen haben.

Mehr zum Thema:  Gaza: "Frauen des islamischen Dschihad" marschieren voll verschleiert und schwer bewaffnet auf

Die IDF hat jedoch über Gewalt in anderen Teilen der Region informiert, darunter auch die Erschießung eines mutmaßlichen Messerangreifers in der Nähe der Stadt Ariel im Westjordanland, berichtet die Jerusalem Post.

Die Spannungen entlang der Grenze zwischen Israel und Gaza lassen weiterhin nicht nach, nachdem US-Präsident Donald Trump beschlossen hat, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Diese Woche wurde von Raketenbeschuss und Zusammenstößen zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern geprägt.

Als Reaktion auf den Raketenbeschuss führte das israelische Militär über Nacht eine Reihe von Vergeltungsschlägen gegen angebliche Hamas-Positionen durch.

Mehr lesen:  Netanjahu zitiert Bibel als Rechtfertigung für Hauptstadtverlegung und fordert Anerkennung durch EU