US-geführte Anti-IS-Koalition tötet in Syrien und im Irak über 800 Zivilisten

US-geführte Anti-IS-Koalition tötet in Syrien und im Irak über 800 Zivilisten
Mindestens 800 Zivilisten sind seit 2014 durch Luftangriffe der US-geführten Koalition im Irak und in Syrien getötet worden, heißt es in einem Koalitionsbericht. Der Bericht fügt hinzu, dass sich die Militärallianz selbst für „unbeabsichtigte Verletzungen oder den Tod von Zivilisten“ verantwortlich macht.

Bis heute, basierend auf den verfügbaren Informationen, schätzt [die Koalition], dass mindestens 801 Zivilisten unbeabsichtigt durch Luftangriffe der Koalition seit Beginn der Operation Inherent Resolve [2014] getötet wurden“, gab die Combined Joint Task Force Operation Inherent Resolve, kurz CJTF-OIR, in einer Erklärung am Donnerstag bekannt.

Die Koalition äußerte, dass trotz „signifikanter Erfolge“ gegen den „Islamischen Staat“, „der Kampf einen Tribut an der unter den Extremisten leidende Bevölkerung gefordert hat“.

Wir werden auch weiterhin uns für Handlungen verantwortlich machen, die unbeabsichtigte Verletzungen oder den Tod von Zivilisten verursacht haben könnten“, so der Bericht.

Laut dem Dokument führten US-geführte Streitkräfte im Irak und in Syrien „insgesamt 28.198 Luftangriffe durch, die 56.976 separate Einsätze zwischen August 2014 und Oktober 2017 umfassen. In diesem Zeitraum betrug die Gesamtzahl der Berichte über mögliche zivile Opfer 1.790.“

Im Juni veröffentlichte Amnesty International einen Bericht, in dem es das Vorgehen der US-Koalition in Mossul, Irak, kritisierte. Das Dokument unter dem Namen „Um jeden Preis: Die zivile Katastrophe in West-Mosul, Irak“ besagt, dass Zivilisten, abgesehen von IS-Angriffen, unter „unerbittlichen unrechtmäßigen Angriffen irakischer Regierungskräfte und Mitglieder der US-geführten Koalition“ litten.

Im September legte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch dar, dass zahlreiche Zivilisten bei Luftangriffen der Anti-IS-Koalition getötet wurden. Außerdem flößten die Luftangriffe „Angst ein, drängten viele zur Flcuht“. Human Rights Watch kommt zu dem Schluss:

„Obwohl ISIS-Kämpfer auch an diesem Orten waren, gibt die hohe Zahl der zivilen Todesopfer Anlass zur Sorge, dass die Streitkräfte der US-geführten Koalition nicht die notwendigen Vorkehrungen getroffen haben, um zivile Opfer zu vermeiden und zu minimieren. Das ist eine Forderung des humanitären Völkerrechts.“