"Humanitäre Hilfe nur für die Oppositionsgebiete" - Interview mit Karin Leukefeld

"Humanitäre Hilfe nur für die Oppositionsgebiete" - Interview mit Karin Leukefeld
Die Journalistin Karin Leukefeld im Interview mit RT-Deutsch.
USA und EU wollen ohne einen "politischen Übergang" den Wiederaufbau in Syrien nicht unterstützen. Unterdessen beginnen Russland und China damit, die Zeit nach dem Krieg vorzubereiten. Die Journalistin und Nahost-Korrespondentin Karin Leukefeld berichtet von den Schwierigkeiten vor Ort.

Laut Weltbank zerstörte der Krieg die Hälfte der lokalen Infrastrukturen. Bereits Ende vergangenen Jahres hoffte der stellvertretende Sekretär der UN-Wirtschaftskommission, Abdullah Al Dardari, dass noch im Jahr 2017 mit dem Wiederaufbau begonnen werden könne. Er bezifferte die Kosten auf bis zu 340 Milliarden Dollar. Diese Summe könne unmöglich von Syrien allein aufgebracht werden, so Al Dardari. Auch die Beziehungen zwischen Syrien und den Kurden sind gespannt. 

Mehr lesen: Syrien: IS kontrolliert weniger als fünf Prozent - Humanitäre Katastrophe in Rakka