Israel führt Razzien bei palästinensischen Medien durch und schließt sie - RT-Provider betroffen

Israel führt Razzien bei palästinensischen Medien durch und schließt sie - RT-Provider betroffen
Israelische Sicherheitskräfte haben acht palästinensische Medienhäuser durchsucht, zwei Rundfunkstationen geschlossen und zwei Personen in einer nächtlichen, großangelegten Anti-Terror-Operation im Westjordanland verhaftet, wie eine Erklärung der Israelischen Verteidigungskräfte (IDF) besagt.

Die palästinensischen Medien, von denen Israel vermutet, dass sie Material verbreiten und ausstrahlen, das zum Terrorismus aufstachelt, wurden in einer gemeinsamen Operation der IDF, der israelischen Sicherheitsbehörde (Shin Bet) und der Zivilverwaltung, die am Dienstagabend im Westjordanland tätig sind, durchsucht.

Israelische Sicherheitskräfte überfielen auch acht palästinensische Medienorganisationen und schlossen die Sender Ramasat und TransMedia. Die Schließung soll angeblich zu Zusammenstößen zwischen dem Militär und Einheimischen in Ramallah und Nablus geführt haben, bei denen einige Palästinenser verletzt wurden, berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa. In Ramallah wurde ein Mann durch eine "israelische gummierte Stahlkugel verwundet", berichtet Wafa.

Die Wafa-Agentur berichtet, dass Amer Jabari, der Direktor des TransMedia-Büros in Hebron, und sein Bruder, der Kameramann Ismail Jabari, verhaftet wurden.

Israelische Streitkräfte beschlagnahmten auch Ausrüstung und Dokumente von Unternehmen, die Dienstleistungen für die Hamas erbringen - die Fernsehsender Al-Aqsa und Al Quds TV -, die vom IDF Zentralkommando für illegal erklärt wurden.

Auch interessant -  Israel: Neues Gesetz soll Ermittlungen gegen amtierende Regierungschefs verbieten

Die Operation ist Teil der verstärkten Anti-Terror-Bemühungen, in denen die Sicherheitskräfte gegen alle Elemente des Terrorismus einschließlich der Hetze operieren", gab die IDF an und fügte hinzu, dass die Sicherheitskräfte ihre Anstrengungen gegen sie fortsetzen werden.

Israel hatte bereits zuvor Razzien bei TransMedia durchgeführt, das mehrere Büros im ganzen Land unterhält, darunter zwei Büros in Jerusalem, der von Palästinensern und Israelis umstrittenen Stadt, sowie ein Büro in Hebron im Westjordanland. Im März 2016 wurde ihr Büro in Ramallah während einer Operation gegen den Fernsehsender Palestine Today, der der Anstiftung zum "Islamischen Dschihad" beschuldigt wurde, durchsucht.

Mehr lesen -  Hamas-Chef Hanija: Hamas und Fatah einigen sich auf Abkommen zur Versöhnung