Saudi-Arabien wird in den kommenden Jahren 300 Milliarden Dollar in Indien investieren

Saudi-Arabien wird in den kommenden Jahren 300 Milliarden Dollar in Indien investieren
Ein Affe läuft über Stromkabel in der Altstadt von Delhi, Indien, 29. Februar 2016.
Saudi-Arabien will in den nächsten fünf Jahren etwa 300 Milliarden US-Dollar in Indiens Energiesicherheit und Versorgung investieren und so zu einem wichtigen Wirtschaftspartner des Landes werden. Indien gilt als besonders stark wachsender Energiemarkt.

Am Montag traf sich Premierminister Narendra Modi mit Vertretern und Experten aus der Öl- und Gasbranche in Neu-Delhi. Vertreten waren unter anderem Repräsentanten von Rosneft, BP, Reliance, Saudi Aramco, Exxon Mobil, Royal Dutch Shell, Vedanta, Wood MacKenzie, IHS Markt, Schlumberger, Halliburton, Xcoal und der International Gas Union. Organisiert wurde das Treffen von NITI Aayog (National Institution for Transforming India). Indien gilt als einer der am schnellsten wachsenden Energiemärkte der Welt. 

Der CEO Amitabh Kant von NITI Aayog sagte am Montag: 

Saudi-Arabien will in die Energiesicherheit und Versorgung investieren und ein Investitionspartner Indiens werden. Es wird in den nächsten vier bis fünf Jahren 300 Milliarden US-Dollar investieren. 

Modi und seine Regierung werden in den kommenden 30 bis 45 Tagen neue Energiegesetze auf den Weg bringen. Bereits zuvor hatte Neu-Delhi Reformen auf den Weg gebracht, um den Energiesektor zu fördern und den wachsenden Energiebedarf der Inder besser bedienen zu können. Am Sonntag eröffnete die saudische Firma Saudi Aramco ein Büro in der indischen Hauptstadt, um am schnell wachsenden Markt des mehr als 1,3 Milliarden Einwohner zählenden Staates im Süden Asiens teilhaben zu können. 

Der indische Premier bedankte sich im Rahmen der Veranstaltung auch beim russischen Präsidenten Wladimir Putin und der russischen Firma Rosneft für ihre Unterstützung des indischen Energiesektors. 

Mehr lesen:Russland und Saudi-Arabien bereiten gemeinsame Energie-Investitionsplattform vor