Der US-Kampf gegen den Islamischen Staat - alles nur Simulation?

Der US-Kampf gegen den Islamischen Staat - alles nur Simulation?
Russlands Verteidigungsministerium hat der US-geführten Anti-IS-Koalition vorgeworfen, den Kampf gegen den IS im Irak zu "simulieren". Die Koalition reduzierte im September ihre Luftangriffe, was gut bewaffneten Terroristen die Flucht nach Syrien erleichtere.

Seit vergangener Woche fokussiert sich die russische Luftkampagne in Syrien auf die Vernichtung der Terroristen in der Stadt al-Mayadin. Diese ist eine der letzten Hochburgen des IS und liegt südöstlich der Stadt Deir ez-Zor.

In der Altstadt von Zabadani endete die Ausflugsbahn. Der ehemalige Kurort in der Nähe von Damskus ist zerstört.

Obwohl der "Islamische Staat" beinahe komplett von der syrischen Armee eingekesselt ist, gelingt es den Dschihadisten bis dato noch, ihre Versorgung im Euphrat-Tal aufrechterhalten. In diesem Raum sind die US-unterstützten "Demokratischen Kräfte Syriens" aktiv, die von der PKK-nahen YPG-Miliz angeführt werden.

Nach Schätzungen aus der Vorwoche hat das syrische Militär mit russischer Luftunterstützung bereits über 90 Prozent Syriens vom IS befreien können. Am Dienstag zweifelte das russische Verteidigungsministerium offen die Ernsthaftigkeit der Bemühungen der USA im Kampf gegen den Terrorismus im Irak an.

Das andauernde Befeuern von Terroristen aus dem Irak wirft ernste Fragen über die wirklichen Ziele der Antiterror-Operationen in der Region durch die USA und die Jets der sogenannten internationalen Koalition auf", sagte der Sprecher des Ministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, in einer Erklärung vom Dienstag.

Konaschenkow warf die Frage auf, ob die US-geführte Anti-IS-Koalition ihre Prioritäten in Syrien "geändert hat, um die Befreiungsaktion der syrischen Armee für das Gebiet östlich des Euphrat-Flusses so weit wie möglich zu erschweren" oder ob der US-Plan vorsehe, alle IS-Terroristen nach Syrien zu treiben, wo die russische Luftwaffe sich um sie "kümmern muss".

IS im Irak immer noch stärker vertreten als in Syrien

Das Verteidigungsministerium stellt "tägliche Versuche" aufseiten der Terroristen fest, neue Verstärkung aus dem Irak in das Al-Mayadin-Kriegsgebiet zu verlegen. Die Verstärkungen bestehen dem Ministerium zufolge aus "gut bewaffneten ausländischen Söldnern [...], ausgerüstet mit gepanzerten Fahrzeugen und Pick-up-Trucks mit großkalibrigen Waffen".

Die US-geführte Koalition, die den Kampf gegen den IS vor allem im Irak simuliert, bekommt all das mit", sagte der Sprecher.

Die Erklärung betonte, dass im Verantwortungsbereich der US-geführten Koalition im westlichen Teil des Iraks, wo russische Jets keine Terroristen bekämpfen, das Gebiet unter Kontrolle der IS um ein Vielfaches größer ist als in Syrien. Dieses weite sich sogar aus. Russland glaubt, dass der IS dieses Sprungbrett im Irak benutzt, um Kämpfer nach Syrien zu transferieren.

Die Anzahl der US-geführten Schläge gegen IS-Ziele im Irak ist stark gesunken, während sich syrische Regierungskräfte auf IS-Positionen in der Provinz Deir ez-Zor zubewegen. Das russische Verteidigungsministerium zitierte in diesem Zusammenhang Daten, die von der gemeinsamen Task Force "Operation Inherent Resolve" zur Verfügung gestellt werden.

In einigen Fällen, so Konaschenkow, reduzierten US-geführte Kampfflugzeuge ihre täglichen Angriffe auf IS-Ziele im Irak auf ein Fünftel im Vergleich zum Engagement in Syrien.

Russland und Syrische Armee gehen gegen IS-Ölhandel vor

Der Pressesprecher stellte zudem die Frage, warum die US-geführte Koalition ihre Militäroperation zur Wiedereroberung der Stadt Rakka eingefroren hat. Lange galt Rakka als wichtigstes Schlachtfeld der USA gegen den IS in Syrien.

Der Teilnehmer des Wettbewerbs aus Egypten.

Die kontinuierliche Stärkung von Terroristen in Syrien zwingt die russische Luftwaffe dazu, über ihre Grenzen zu gehen, um der syrischen Armee zu helfen, die Kontrolle über das Territorium der Provinz Deir ez-Zor zu behalten und "substanziell auszuweiten". In der vergangenen Woche haben russische Jets ihre Einsätze intensiviert und bis zu 150 Mal pro Tag Angriffe gegen terroristische Konvois durchgeführt, die aus dem Irak nach Syrien kommen.

Moskau informierte darüber, dass die russische Luftwaffe die wirtschaftliche Infrastruktur der Terroristen in Syrien zerstört und deren illegale Ölförderung unterdrückt. Dies ist eine der wichtigsten Säulen der wirtschaftlichen Aktivität des IS in Syrien. Der Vorstoß der syrischen Armee macht es den Terroristen in Syrien kaum mehr möglich, Zugang zu neue Rekruten und Waffenlieferungen zu erhalten, ohne auf Verstärkung aus dem Ausland angewiesen zu sein.