Kampf um Deir ez-Zor - Syrische Armee zu RT: "Blatt hat sich gewendet, aber wir zahlen hohen Preis"

Kampf um Deir ez-Zor - Syrische Armee zu RT: "Blatt hat sich gewendet, aber wir zahlen hohen Preis"
Die intensiven Angriffe auf die verbleibenden IS-Positionen in der Provinz Deir ez-Zor durch syrische Regierungstruppen gehen weiter. Doch trotz heftigen Widerstands hofft Damaskus, die verbliebenen Terroristen innerhalb weniger Tage besiegen zu können.

Nachdem sie die Belagerung der Provinz Deir ez-Zor in der ersten Septemberwoche durchbrechen konnte, stieß die von der russischen Luftwaffe unterstützte syrische Armee in den umliegenden Stadtvierteln auf hartnäckigen Widerstand vonseiten des IS.

Jeden Tag gibt es Kämpfe. Sie nutzen schwere Waffen aus der Entfernung, oder sie versuchen, mitten in der Nacht einzudringen. Sie greifen mit Selbstmordgürteln und Autobomben an. Der Kampf geht jeden Tag weiter", erläuterte der syrische Offizier Ibrahim RT-Korrespondenten Murad Gasdiew.

Wie zur Bestätigung befanden sich der Offizier und das RT-Team kurz nach dieser Aussage von IS-Positionen aus unter schwerem Beschuss.

Moskau:

Die RT-Crew kam zudem noch unter Beschuss, als sie von einer syrischen Artillerieposition aus berichtete, die das ehemalige Industriegebiet von Deir ez-Zor überblickt. Am selben Ort war am 24. September der russische Generalleutnant Waleri Asapow bei einem überraschenden und hochpräzisen Mörserangriff tödlich verletzt worden.

Zum Thema - Syrien: Russischer Generalleutnant durch IS-Minenwerferbeschuss in Deir ez-Zor getötet

Die Terroristen werfen alles, was sie haben, in einen verzweifelten Versuch, ihre Positionen zu halten, und nutzen den Euphrat, um ihre Bestände und Vorräte aufzufüllen.

Armee konnte Terrorangriff auf strategisch wichtiges Dorf vereiteln

Am Mittwoch griff die syrische Armee IS-Kämpfer im Gebiet um Hweijet Al-Saker, in der Nachbarschaften von al-Hweiqa, in al-Arddi, Khassarat und Kanamat sowie im Dorf Al-Husseinia im Nordosten der Stadt an, berichtete die syrische Nachrichtenagentur SANA.

Berichten zufolge gelang es den syrischen Streitkräften auch, einen terroristischen Angriff auf das Dorf Hatlah Tahtani abzuwehren, welches für die Kontrolle der Insel Saqr östlich der Stadt Deir ez-Zor von entscheidender Bedeutung ist. Die Insel dient als Schlüsselposition für die Beherrschung des nördlichen Teils der Stadt.

Trotz des Widerstandes der IS hofft die Armee, die Stadt innerhalb weniger Tage endgültig vom IS befreien zu können. Doch wie Armeesprecher Ibrahim gegenüber RT betont, wird das wohl nur zu einem hohen Preis möglich sein:

Die Stadt Deir ez-Zor wird spätestens in einer Woche befreit sein. Und wir werden auch einige Vorstädte befreien. Die Kosten werden zweifellos hoch sein [...], es ist ein anspruchsvolles Schlachtfeld - von dichten städtischen Gebieten über üppige Flussufer bis hin zu Schützengräben.

Syrische Kräfte stoßen derzeit auch erfolgreich im Osten des Euphrat-Flusses gegen den IS vor. Die syrischen Streitkräfte nutzen dabei die von russischen Pionieren eigens konstruierte Pontonbrücke, um militärische Ausrüstung und zusätzliche Truppen zwischen den Ufern des Flusses zu transportieren.

Die Sicherung des Restes der Provinz Deir ez-Zor könnte sich als schwieriger erweisen. Moskau und Damaskus befürchten, dass, während Washington behauptet, sich auf die Bekämpfung des IS zu konzentrieren, ein doppeltes Spiel spielen könnte. Jedenfalls zeichnet das Agieren der US-gestützten Kräfte ein ganz eigenes Bild.

US-Spezialeinheiten scheinen sich hinreichend sicher zu fühlen

Am Sonntag veröffentlichte das russische Verteidigungsministerium Luftaufnahmen, welche US- Spezialeinheiten nördlich von Deir ez-Zor zeigen, in einem Gebiet, das noch immer unter Kontrolle des IS steht.

Trotz der Tatsache, dass die US-Streitkräfte ihre Positionen dort einrichteten, wo derzeit IS-Kräfte aktiv sind, gibt es noch nicht einmal Anzeichen für die Organisation eines militärischen Außenpostens", so das russische Verteidigungsministerium in einer Pressemitteilung.

Das könnte darauf hindeuten, so Moskau weiter, dass sich das US-Militär in dem von den IS-Terroristen besetzten Gebiet "absolut sicher fühlt".

Syrische Truppen beim Übersetzen über den Euphrat.

Während Washington die Anschuldigungen, ein Stillhalteabkommen mit dem IS zu praktizieren, dementierte, griffen Truppen der Syrisch-Demokratischen-Kräfte (SDF), einer überwiegend kurdischen Miliz, die vom US-Militär unterstützt wird, kürzlich Positionen der Syrisch Arabischen Armee im Gouvernement Deir ez-Zor an. Ziel war es offenbar, die Kontrolle über die öl- und gasreiche Region im Osten Syriens zu erlangen.

Syrische Armee hat Terroristen 87 Prozent zuvor besetzten Territoriums abgenommen

Trotz des ambivalenten Verhaltens der USA hofft Damaskus, bis Ende des Jahres alle Terroristen aus Syrien vertrieben zu haben. Zu Beginn der Woche sagte das russische Militär, dass die syrischen Streitkräfte mittlerweile die Kontrolle über 87 Prozent des Territoriums des Landes wiedererlangt hätten.

Ich sage voraus, dass die wichtigsten Schlachten in Syrien zu Ende gehen, und deshalb schließen wir das letzte Kapitel in der Geschichte der Krise ab. Der syrische Staat will jeden Zentimeter unseres Landes von Terroristen befreien. Wenn es uns gelingt, das noch in diesem Jahr zu schaffen, dann werden wir uns darüber sehr freuen", erklärte der syrische Außenminister Walid Muallem in einem Exklusivinterview mit RT.

Trends: # Krieg in Syrien