Moskau: Fünf hochrangige Dschihadisten in Syrien bei Luftangriff getötet

Moskau: Fünf hochrangige Dschihadisten in Syrien bei Luftangriff getötet
Hochrangige Kämpfer der Nusra-Front wurden bei einem russischen Luftangriff in der syrischen Provinz Idlib getötet.
Fünf hochrangige Kommandeure der Nusra-Front, die im September an einem Angriff auf russische Militärpolizisten in der syrischen Provinz Hama beteiligt waren, wurden bei einem Luftangriff in der Provinz Idlib getötet, erklärte das russische Verteidigungsministerium.

Am 18. September haben die Kämpfer der Terrororganisation "Dschabhat al-Nusra", demm syrischen Al-Kaida-Ableger, die russische Militärpolizei in der Provinz Hama attackiert. Danach wurde eine großangelegte Suche nach den Angreifern eingeleitet. Bei der Sonderoperation der russischen Aufklärungsdienste in Syrien wurden der Ort und das Datum eines Treffens von mehreren Kommandeuren der Terrororganisation südlich von Idlib aufgedeckt. Bei einem präzisen Luftschlag wurde der Stab während der Zusammenkunft zerstört. Dabei wurden 32 Terroristen sowie fünf Warlords getötet.

Als Folge des Luftschlags wurden Abu Sulman as-Saudi (Chef des südlichen Sektors der Provinz Idlib), Abu al-Abbas Anadin (Emir für Finanzen), Abu Hassan (Berater des Kriegsministers Abu Muhammad al-Dschulani), Walid al-Mustafa (Helfer des geistigen Anführers Abdalla al-Mouheisni) und Abu Mudschagid (Scharia-Richter) getötet“, gab der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Mittwoch bekannt.

Ferner wurden ein Waffenlager sowie sechs mit Großkaliberwaffen ausgerüstete Geländekraftwagen der Terroristen vernichtet.

Mehr zum Thema: Syrien: Offensive von Al-Kaida in Hama anscheinend von US-Geheimdiensten initiiert

Trends: # Krieg in Syrien