Umstrittenes kurdisches Unabhängigkeitsreferendum - Auszählungen beginnen

Umstrittenes kurdisches Unabhängigkeitsreferendum - Auszählungen beginnen
Eine Frau zeigt ihren mit Tinte eingefärbten Finger, nachdem sie ihre Stimme in Halabja, Irak abgegeben hat, 25. September 2017.
Um 19 Uhr Ortszeit schlossen die Wahllokale im Irak. 72 Stunden nach den Auszählungen werden die finalen Ergebnisse bekannt gegeben. 78 Prozent der 5,2 Millionen Kurden waren wahlberechtigt. Die irakische Regierung lehnt das Referendum ab, die Türkei drohte mit Sanktionen.

"Ja" oder "Nein" konnten die Wähler ankreuzen und auf die Frage nach einem unabhängigen Kurdistan in türkisch, arabisch, und assyrisch antworten.  

Zehntausende zog es auf die Straßen in Bashur, um die Abstimmung zu feiern: 

Stimmzettel: 

Die Zentralregierung in Bagdad hält das Referendum für verfassungswidrig. Vorsorglich schloss der Iran am Sonntag den Luftraum zu den Kurden-Gebieten und die Türkei drohte mit Sanktionen gegen eine "illegale und ungültige" Abstimmung. 

Kurden feiern in Erbil: 

Mehr Lesen: Massive Kriegsübungen gegen kurdisches Referendum im Nordirak: „Wir sind keine Bedrohung“