Syrien: Offensive von Al-Kaida in Hama anscheinend von US-Geheimdiensten initiiert

Syrien: Offensive von Al-Kaida in Hama anscheinend von US-Geheimdiensten initiiert
Ein russischer Kampfjet nimmt ein Fahrzeug der Nusra-Front ins Visier. Die Al-Kaida-Terroristen hatten zuvor eine Offensive im Norden der syrischen Provinz Hama gestartet.
Eine Einheit der russischen Militärpolizei hat im Norden der syrischen Provinz Hama eine Offensive der Nusra Front zurückgeschlagen. Ziel der Dschihadisten des syrischen Al-Kaida-Ablegers war offenbar, die russische Einheit gefangen zu nehmen.

Trotz Unterzahl konnten die Russen ihre Position ohne Verluste halten. Das syrische Militär begann daraufhin mit Unterstützung der russischen Luftwaffe eine Gegenoffensive. Bisher seien dabei rund 850 Dschihadisten getötet, 11 Panzer, 4 Personentransporter sowie dutzende Pickups und Artillerie-Einheiten zerstört worden. Moskau wirft den USA vor, den Angriff angestiftet zu habe. Das Pentagon entgegnet, man halte die Nusra-Front nach wie vor für Terroristen.

Mehr zum Thema:  Wiederaufbau in Syrien: Westen lehnt Beteiligung ab und hält an Regime-Change fest

Trends: # Krieg in Syrien