Irak: Kampf um Tal Afar - Zivilisten zwischen den Fronten

Irak: Kampf um Tal Afar - Zivilisten zwischen den Fronten
Während sich die irakischen Truppen in den Außenbezirken der Stadt sammeln, weht schwarzer Rauch über dem Zentrum Tal Afars.
Im Irak konzentriert sich derzeit der Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat (IS) auf die Stadt Tal Afar, die westlich von Mossul in der Nähe der syrischen Grenze liegt. Die Bewohner der Stadt stehen zwischen dem IS auf der einen und der irakischen Armee auf der anderen Seite.

Wer bleibt, wird zum menschlichen Schutzschild des IS und geht das Risiko ein, bei einem Luftangriff der US-geführten Koalition getötet zu werden. Wer flieht, riskiert Kreuzfeuer und muss die Strapazen der Wüste überstehen, die die Stadt umgibt. Zudem ist der Irak mit militärischen Checkpoints übersät. Die Soldaten sehen in den Flüchtlingen eine potentielle Gefahr als IS-Agenten oder Selbstmordattentäter. Und wer nicht die richtigen Papiere hat, wird von den Soldaten abgewiesen.

Mehr zum Thema:Hilfsorganisationen warnen vor humanitärem Desaster für Zivilisten aus Al-Rakka