Syrien: Russische Luftwaffe zerstört IS-Konvoi - mehr als 200 Terroristen getötet

Syrien: Russische Luftwaffe zerstört IS-Konvoi - mehr als 200 Terroristen getötet
Die russische Luftwaffe hat einen Konvoi des "Islamischen Staates" in Syrien zerstört. (Symbolbild)
Ein großer Konvoi von Fahrzeugen des sogenannten Islamischen Staates (IS) wurde nach Angaben Moskaus von der russischen Luftwaffe zerstört. Dabei sollen über 200 Terroristen getötet worden sein. Der Konvoi fuhr in Richtung der Stadt Deir ez-Zor, in der über 100.000 Zivilisten vom IS eingekesselt sind.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums hat die russische Luftwaffe eine große Kolonne von Fahrzeugen des sogenannten Islamischen Staates (IS) in Syrien zerstört, die auf dem Weg nach Deir ez-Zor war.

„Die russische Luftwaffe hat eine weitere große Kolonne von IS-Kämpfern zerstört, die in Richtung der Stadt Deir ez-Zor unterwegs war, wo sich die Terroristen neu gruppieren wollten, um ihre letzte Basis in Syrien zu verstärken“, heißt es in einer Erklärung des Ministeriums. Laut dieser wurden „mehr als 200 Militante“ bei den Luftschlägen getötet. Auch seien 20 SUV-Fahrzeuge mit großkalibrigen Waffen sowie eine Anzahl gepanzerter Fahrzeuge, darunter Kampfpanzer, zerstört worden. 

Nach den schweren Verlusten in den Provinzen Rakka und Homs versuche die Terrormiliz, sich in die letzte verbliebene Bastion in der Provinz Deir ez-Zor zurückzuziehen. „Eine Niederlage des IS in der Region Deir ez-Zor kommt einer strategischen Niederlage in der Syrisch Arabischen Republik gleich“, heißt es in der Erklärung des Ministeriums in Anlehnung an die Worte von Verteidigungsminister Sergei Schoigu.

Der Minister hatte vor einer Woche erklärt, der Fall des IS in Deir ez-Zor könnte das Ende des selbst ernannten Kalifats bedeuten. „Deir ez-Zor ist gegenwärtig der wichtigste Punkt. Dort gibt es seit über einem Jahr militärische Operationen. Die Leute dort kämpfen sehr tapfer. Regelmäßig, zwei bis vier Mal die Woche, liefern wir Nahrungsmittel, Medizin und Munition dorthin, sagte Schoigu. „Das ist vielleicht der bedeutendste Ort am Euphrat, wo sich der Kampf gegen den IS endgültig entscheiden könnte.“ 

Damaskus kontrolliert den Großteil der Stadt, einschließlich des Flugstützpunkts. Seit Jahren versuchen die IS-Terroristen, die Verteidigungslinien der Armee in der von ihnen eingekesselten Stadt zu durchbrechen. 

Während tausende Menschen in den vergangenen Jahren fliehen konnten, leben schätzungsweise immer noch 125.000 Zivilsten in Deir ez-Zor. Im Bestreben, die vom IS verhängte Blockade zu durchbrechen, griff die syrische Armee mit Unterstützung der einheimischen und russischen Luftwaffe verschiedene Stellungen der Terroristen im Umland der Stadt an.

Trends: # Krieg in Syrien