Saudi Binladin Group plant Rückkehr zu riesigem Hotelbau in Mekka

Saudi Binladin Group plant Rückkehr zu riesigem Hotelbau in Mekka
Mohammed bin Awad bin Laden ist der Gründer der Unternehmensgruppe, die in Mekka ein Mega-Hotelprojekt verwirklichen möchte.
Saudi-Arabiens Bauriese, die Saudi Binladin Group, plant den Bau des weltweit größten Hotelprojekts, des 3,5 Milliarden US-Dollar teuren Abraj Kudai in Mekka, wieder aufzunehmen. Das Unternehmen wurde 1931 vom Vater Osama bin Ladens gegründet.

Das Projekt hat sich aufgrund finanzieller Engpässe nach dem Sinken der Ölpreise verzögert und stand in den letzten zwei Jahren weitgehend still. Nach der Fertigstellung soll das 10.000-Zimmer-Mega-Hotel 70 Restaurants, Einkaufszentren, mehrere Helikopterlandeplätze, einen Flügel für die saudische Königsfamilie und sogar einen Ballsaal aufweisen.

Die Wiederaufnahme des Projekts ist Teil eines breiten saudischen Programms, das darauf abzielt, die Wirtschaft des Königreichs zu diversifizieren, um dessen Abhängigkeit vom Öl zu verringern.

Auch interessant - Verbündete im Clinch: Emirate wollen "säkularen Nahen Osten" - Saudis wittern "Verschwörung"

Die Saudi Binladin Group, die für den Bau zuständig ist, wird zur Verwirklichung ihres Vorhabens auch finanzielle Hilfe von der Regierung bekommen. Das Unternehmen war aufgrund des sinkenden Ölpreises in den vergangenen Jahren stark vom Abschwung im Bausektor betroffen.

Schulden von fast 30 Milliarden US-Dollar?

Sub-Auftragnehmer wurden gebeten, bis Mitte September Saudi Binladin Preisvorschläge zu unterbreiten, sollen unbenannte Quellen aus dem Umfeld des Projekts gegenüber der Agentur Reuters berichtet haben.

Mit einem klareren Verständnis über die Finanzen hat die Regierung einen Teil ihres Budgets für die Vollendung von Schlüsselprojekten bereitgestellt", sagte ein Vorstand der Binladin Group zu der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Saudi Binladin Group hat angeblich Schulden von fast 30 Milliarden US-Dollar. Anfang dieses Jahres stimmten die Gläubiger des Unternehmens zu, den islamischen Kreditrahmen um 1,1 Milliarden US-Dollar zu erweitern, um die Bauarbeiten an der Großen Moschee von Mekka abzudecken.

Das Ministerium für Finanzen nimmt eine Vorreiterrolle im Hotelprojekt ein. Das ist entscheidend für den Bankensektor", sagte ein saudischer Banker dazu.

Lesen Sie außerdem - Katar-Krise eskaliert weiter: Saudi-Arabien nennt Streit um Mekka "Kriegserklärung Katars"

Die Staatseinnahmen des Königreichs sind in diesem Jahr durch mäßig höhere Rohstoffpreise und einige Sparmaßnahmen wieder gestiegen. Den jüngsten Daten des Finanzministeriums zufolge verringerte sich das Haushaltsdefizit im Juni auf 12,4 Milliarden US-Dollar.

Islamischer Tourismus als Hoffnungsträger

Industrie und Tourismus, vor allem der islamische Tourismus, gehören zu den priorisierten Sektoren, auf die Riad setzt, um die Abhängigkeit des Königreichs vom Öl aufzuheben.

Über zwei Millionen Muslime kommen jedes Jahr nach Mekka, um die Haddsch-Pilgerreise zu vollziehen. Die Behörden des Landes planen diese Zahl in drei Jahren auf 2,5 Millionen zu steigern.