Mehrere Verletzte bei Schießerei am Jerusalemer Tempelberg

Mehrere Verletzte bei Schießerei am Jerusalemer Tempelberg
Nach jüngsten Informationen eröffneten am Jerusalemer Tempelberg drei Palästinenser das Feuer auf Israelis. Es soll sich bei den Opfern um Polizisten handeln. Die Angreifer wurden demnach erschossen. Drei Israelis gelten als verletzt, zwei davon schweben in Lebensgefahr.

Update: Die beiden lebensgefährlich verletzten Polizisten sind ihren Verletzungen erlegen.

Der israelischen Polizei zufolge eröffneten die Angreifer am Löwentor in der Nähe des Tempelbergs das Feuer auf die Beamten. Die Angreifer seien in Richtung des Tempelbergs geflohen und von Polizisten getötet worden.

Seit Beginn einer Gewaltwelle vor knapp zwei Jahren sind bei ähnlichen Attacken rund 300 Palästinenser getötet worden. Die meisten kamen bei ihren eigenen Anschlägen ums Leben. Mehr als 40 Israelis wurden in dem Zeitraum getötet.

Als Auslöser der Gewaltwelle galt ein Streit um Nutzungsrechte des Tempelbergs in Jerusalem, der Muslimen und Juden heilig ist. Inzwischen hat die Gewalt eine Eigendynamik entwickelt. Sie wird von der Frustration der Palästinenser über die fortwährende israelische Besatzung genährt.

08:27 Nachfolgendes Video dokumentiert den Einsatz der Polizisten am Jerusalemer Tempelberg.

07: 35 Am Ort des Geschehens fanden sich demnach die Ausweisdokumente der drei Angreifer. Es ist das erstmal seit Jahren, dass es keine Freitagsgebete auf dem Tempelberg geben wird. Die israelischen Behörden rechnen mit einem Anstieg der Spannungen im Verlauf des Tages.

07:25 Wie soeben gemeldet wurde, haben israelische Sicherheitskräfte alle Zugänge zur Jerusalemer Altdstadt abgeriegelt. Der Polizeichef untersagte jegliche Freitagsgebete auf dem nunmehr abgesperrten Tempelberg.