Der hohe Preis für den Sieg in Mossul: Viele zivile Opfer, Altstadt komplett zerstört

Der hohe Preis für den Sieg in Mossul: Viele zivile Opfer, Altstadt komplett zerstört
Bewohner und Soldaten feiern gemeinsam die Befreiung Mossuls vom "Islamischen Staat".
Der irakische Premierminister Haider al-Abadi ist eigens nach Mossul gereist, um dort den Sieg über den „Islamischen Staat“ (IS) zu verkünden. Bis auf kleinere Kessel, in denen sich IS-Kämpfer verschanzt halten, ist die Terrormiliz aus der Stadt vertrieben worden.

Anwohner feierten daraufhin auf den Straßen. Dieser Sieg hat jedoch einen hohen Preis. Nicht nur ist die Altstadt Mossuls beinahe komplett zerstört worden. Der rücksichtslose Einsatz schwerer Bomben durch die US-geführte Koalition hat unter den Bewohnern der Stadt auch zu vielen Opfern geführt. Eine Taktik, die laut Human Rights Watch bewusst gewählt worden ist, um so schnell wie möglich und um jeden Preis den Sieg zu erringen.

Mehr zum Thema:  Mossul: Über 1.000 tote Zivilisten durch Luftangriffe der US-Koalition - Zahlreiche Kriegsverbrechen