Syrien: USA wollen gelieferte Waffen später wieder einsammeln

Syrien: USA wollen gelieferte Waffen später wieder einsammeln
Die Syrisch Demokratischen Kräfte (SDF) werden von kurdischen Gruppen dominiert. Die USA wollen die an die SDF gelieferten Waffen nach dem Sieg über den "Islamischen Staat" wieder einsammeln.
Die US-geführte Allianz führt ihre Offensive auf die vom „Islamischen Staat“ (IS) gehaltene syrische Stadt Rakka ohne die Türkei durch. Auf dem Boden kämpfen an der Seite der Koalition stattdessen kurdische Kräfte. Die Türkei ist nicht zufrieden mit dieser Situation.

Laut US-Verteidigungsminister James Mattis planen die USA, die an die Kurden gelieferten Waffen nach der Niederlage des IS wieder einzusammeln. Offenbar ein Zugeständnis an den türkischen NATO-Verbündeten. In Rakka setzt die Koalition derweil verbotene Phosphor-Munition ein. Bewohner der Stadt berichten zudem von willkürlichen Bombardierungen.

Mehr zum Thema: Illegale US-Basis al-Tanf: US-Spezialeinheiten trainieren FSA-Rebellen in Süd-Syrien

ForumVostok
MAKS 2017