Israel rekrutiert Social-Media-Soldaten zur Imagepflege

Israel rekrutiert Social-Media-Soldaten zur Imagepflege
Silhouetten von Teilnehmern der Start-Up-Eröffnung von Mobilen Media Inc. Tel Aviv, einem Konkurrenten zu Google, Facebook und Yahoo; Israel, 15. Juni 2015.
Israel rekrutiert neue "Soldaten", um ein besseres Bild des Landes in die Welt hinauszutragen. Per Regierungs-App sollen die neuen Rekruten im Dienste Jerusalems dessen Image aufpolieren und negativen Einträgen in sozialen Netzwerken entgegenwirken.

Alle zwei Minuten soll eine neue Lüge über Israel im Netz verbreitet werden. Mit "Halte den Hass auf" (Stop the hate) bewirbt die israelische Regierung nun ihre jüngsten Bemühungen um neue Social-Media-Soldaten im Kampf gegen die "Fake News". Die Kampagne nennt sich "4il" (Für Israel). 

Die an ihr beteiligten Aktivisten sollen wachsam sein gegenüber negativen Einträgen auf YouTube, Facebook und Twitter und entsprechende Gegenkommentare posten. Drei Organisationen aus den USA und Israel selbst haben hierzu sogar eine App finanziert. 

Hauptgeldgeber ist Sheldon Adelson, ein amerikanisch-jüdischer Milliardär und ein guter Freund des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu. Die Regierung will mit ihrer Kampagne besonders die Millienials ansprechen. Je aktiver die App-Nutzer im Dienste Israels tätig sind, desto mehr Punkte erreichen sie und für die Eifrigsten sollen auch Preise winken. Neben dem Entgegenwirken bezüglich negativer Einträge über Israel sollen sie online Petitionen ausfüllen und beispielsweise den Leiter der UNESCO per E-Mail für seine israelkritische Haltung rügen.

Das Hauptwerbevideo zur Kampagne: 

Stromausfall: Eine Palästinenserin leuchtet ihr Heim im Gazastreifen mit einer Kerze aus.

Der israelische Minister für staatliche Angelegenheiten, Gilad Erdan, sagte bei der Vorstellung der Initiative in New York, dass sich der Staat Israel mit ständigen Angriffen konfrontiert sähe, in denen Israel im Netz dämonisiert werde. Initiativen der israelischen Regierung, das Image des Landes zu verbessern, sind nicht neu. So verkündete das Ministerium für Diplomatie und Diaspora des Landes erst 2009, im Rahmen des "Hasbara"-Programms verstärkt unter Einwanderern mit Fremdsprachenkenntnissen um Freiwillige für die Öffentlichkeitsarbeit zu werben. Aber die Rekrutierung von Bürgern gegen "Fake News" sind ein weiterer Schritt der Regierung auch gegenüber Plattformen wie Facebook. Alle Werbevideos der Kampagne zur Rekrutierung sind bilingual auf Hebräisch und Englisch erhältlich.

Der israelische Minister Erdan gewann an Bekanntheit, nachdem er vorgeschlagen hatte, die Daten der BDS-Bewegungsanhänger zu sammeln. Die BDS-Bewegung vereint Gegner der, wie sie es nennen, israelischen "Unterdrückungspolitik" gegen Palästinenser. Auf der Webseite von "4il" hat die Initiative bereits politische Cartoons, Memes und weiteres Material vorgestellt, das die neuen Rekruten über ihre Online-Profile teilen können. 

ForumVostok