Russischer Generaloberst Rudskoj: Bürgerkrieg in Syrien ist faktisch beendet

Russischer Generaloberst Rudskoj: Bürgerkrieg in Syrien ist faktisch beendet
Der Chef der Hauptverwaltung Operatives im russischen Generalstab, Generaloberst Sergej Rudskoj.
Der Bürgerkrieg in Syrien ist nach Einschätzung des russischen Generalstabs fast beendet. Der Durchbruch sei nach dem Abkommen über so genannte Deeskalationszonen vom 4. Mai möglich geworden, sagte Generaloberst Sergej Rudskoj am Freitag in Moskau.

Die Nachrichtenagentur RIA Nowosti zitiert eine aktuelle Stellungnahme des russischen Generalstabs zum aktuellen Verlauf des Krieges in Syrien. Nach der Einigung auf die Deeskalationszonen in dem von jahrelanger Gewalt gezeichneten Land im Mai habe sich die Lage "grundlegend verbessert", sagte Sergej Rudskoj, Chef der Hauptverwaltung Operatives im russischen Generalstab.

Der Bürgerkrieg in Syrien ist de facto gestoppt worden", so der General.

Darüber hinaus habe man in jenen Wohngebieten, die nicht von Terroristen besetzt sind, bereits mit den Wiederaufbauarbeiten beginnen können. In den befreiten Regionen setze man die Strom- und Wasserversorgung wieder instand und repariere Straßen; viele Flüchtlinge würden heimkehren.

Täglich kommen weitere lokale Friedensabkommen dazu

Nach vier Verhandlungsrunden hatten sich Russland, der Iran und die Türkei am 4. Mai darauf geeinigt, so genannte Deeskalationszonen zu etablieren. Diese sollen die Zivilbevölkerung schützen, Syrien vor einem Zerfall bewahren sowie ein Ende der Gewalt und eine friedliche Beilegung des seit 2011 andauernden Krieges ermöglichen.

Auch der seit Monaten andauernde Abzug von Kämpfern aus Vororten von Homs ist bereits beendet. Insgesamt haben fast 20.000 Menschen die Stadt verlassen, davon rund 7.000 Bewaffnete.

Allein in den letzten 24 Stunden unterzeichneten lokale Akteure in Syrien 24 Abkommen zur Beendigung der Kriegshandlungen, teilt das russische Verteidigungsministerium am Freitag mit. Davon betreffen allein 23 die Provinz Idlib.

Damit ist die Zahl der Orte, die sich dem Prozess der Befriedung angeschlossen haben, auf 1.571 gestiegen. Es laufen weiter die Verhandlungen mit den bewaffneten Einheiten in den Provinzen Aleppo, Idlib, Damaskus, Hama, Homs und Al-Kuneira. Bis jetzt sind es 219 Einheiten, die sich über eine Beendigung der Kriegshandlungen verständigt haben.

Das russische Verteidigungsministerium meldete heute per Twitter, dass die Pro-Regierungskräfte einen Streifen von 105 Kilometern mit neun Kontrollpunkten an der syrisch-jordanischen Grenze unter ihre Kontrolle gebracht haben:

US-geführte Koalition ist eher Hemmschuh als Hilfe

Rudskoj gab auch seine Einschätzung zu Handlungen der US-geführten Koalition im Syrien-Konflikt. Diese stünden der Zerschlagung der Terroristen durch Regierungseinheiten im Weg, unterstrich der Vertreter des Generalstabes:

Entgegen den offiziell proklamierten Zielen des Kampfes gegen den internationalen Terrorismus führt die Koalition regelmäßig Militärschläge gegen die syrischen Streitkräfte durch und lässt DAESH-Kämpfer aus den eingekesselten Gebieten fliehen. Damit werden die terroristischen Gruppierungen in den Gebieten Palmyra und Deir-as-Sor nur verstärkt.

ForumVostok