Al-Kaida wirbt Mitglieder bei Koran-Quiz mit Kalaschnikow-Maschinenpistole als Hauptpreis an

Al-Kaida wirbt Mitglieder bei Koran-Quiz mit Kalaschnikow-Maschinenpistole als Hauptpreis an
Al-Kaida wirbt Mitglieder bei Koran-Quiz mit Kalaschnikow-Maschinenpistole als Hauptpreis an
Die Kämpfer des Terrornetzwerkes Al-Kaida haben sich eine neue Methode einfallen lassen, um Mitstreiter anzuwerben. Sie kamen in die Stadt Taizz im Südwesten des Jemen und klebten dort Werbeplakate auf, die ein Quiz ankündigen. Die Fragen beträfen überwiegend die Deutung des heiligen Buches des Islam, des Koran. So müsse man zum Beispiel drei Artikel des jemenitischen Grundgesetzes nennen, die dem religiösen Gesetz des Islam, der Scharia, widersprechen.

Der Hauptpreis sei eine Maschinenpistole vom Typ AK-47 „Kalaschnikow“ aus chinesischer Produktion. Dem Zweitbesten versprächen die Terroristen ein Motorrad. Für den dritten Platz werde man mit einem Laptop belohnt. Es gäbe auch weniger wertvolle Preise wie Pistolen und finanzielle Vergütung in Höhe von umgerechnet etwa 80 Dollar. Auf den Plakaten stehe nicht geschrieben, wo man die Antworten einreichen kann, aber Al-Kaida-Büros und Moscheen seien in der Stadt breit bekannt, berichtet die Guardian unter Berufung auf lokale Quellen.

Bundesverfassungsschutz: IS wirbt immer mehr Frauen und Kinder an