Saudischer Luftangriff tötet mindestens 26 Menschen in Jemen

Saudischer Luftangriff tötet mindestens 26 Menschen in Jemen
Mindestens 26 Menschen starben bei einem Luftschlag auf einen Marktplatz in der jemenitischen Stadt al-Hudaydah. Weitere 20 Menschen wurden verletzt. Das berichteten lokale Ärzte gegenüber RT.

Neben 26 Zivilisten sollen auch sechs pro-iranische Huthi-Kämpfer getötet worden sein, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Die Huthi-Kämpfer flohen angeblich in den Markplatz, um Schutz vor saudischen Luftangriffen zu nehmen. Kampfflugzeuge bombardierten die Positionen der schiitischen Huthis dennoch, die den sunnitischen Präsidenten Abedrabbo el-Hadi 2015 aus der Hauptstadt Sanaa vertrieben.

Der US-Einsatz im Januar auf jemenitischem Boden löste heftige Proteste aus.

Eine Militärquelle mit Verbindungen zu Präsident el-Hadi, der mit saudischer Unterstützung seine Regierung nach Aden verlegte, sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass die Huthis Zivilisten "als Schutzschild" missbrauchen.

Der Huthi-nahe Fernsehsender Al-Masirah TV berichtet, dass 27 Menschen getötet und weitere Dutzende verletzt wurden.

Die Hafenstadt am Roten Meer al-Hudaydah ist mit 400.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt des kriegsgeschüttelten arabischen Landes.

Saudi-Arabien und mit Riad kooperierende Staaten werden von Menschenrechtsgruppe regelmäßig beschuldigt, in Jemen im Kampf gegen die Huthis Menscherechtsverbrechen zu begehen. Demnach ist es keine Seltenheit, dass die saudische Luftwaffe zivile Wohngebiete in Jemen angreift.

Laut einem aktuellen UN-Bericht vom Februar starben im Rahmen des Jemen-Konflikts über 10.000 Menschen. Weitere sieben Millionen leiden an Hunger.

ForumVostok
MAKS 2017