Syrien: Terroristen erschießen Unterhändler für nationale Versöhnung in Wadi Barada

Syrien: Terroristen erschießen Unterhändler für nationale Versöhnung in Wadi Barada
Offenbar mit dem Ziel, die Waffenruhe zu unterminieren, haben Terroristen in der Region um Damaskus einen Unterhändler ermordet. Dieser hatte zuvor einen Verhandlungstermin zur nationalen Versöhnung mit Vertretern bewaffneter Islamisten vor Ort verlassen.

Ahmad al-Ghadban, einer der Koordinatoren für den Versöhnungsprozess im Gebiet Wadi Barada, wurde am Samstagabend ermordet. Dies berichtete die syrische Nachrichtenagentur SANA unter Berufung auf lokale Quellen.

Zuvor hatte der Beamte ein Treffen mit Führern bewaffneter Gruppen im Dorf Ayn al-Figeh in der Landprovinz Damaskus verlassen. Der Anschlag erfolgte einen Tag, nachdem Unterhändler eine Vereinbarung über die Wiederherstellung der Wasserversorgung des Gebietes erreichen konnten.

Almasdar News zufolge eröffnete ein Scharfschütze das Feuer auf sein Fahrzeug. Bislang hat sich keine Partei zu dem Mordanschlag bekannt. Auf Grund der starken Präsenz terroristischer Gruppen in der Region wird jedoch angenommen, dass es sich bei dem Schützen entweder um ein Mitglied von Ahrar Al-Sham oder Jabhat Fateh Al-Sham (ehemals Al-Nusra Front) handelt.

Die Region Wadi Barada hat sich zur intensivsten Front im syrischen Bürgerkrieg entwickelt. Dort wird trotz des Waffenstillstands weitergekämpft, der Ende Dezember durch Russland und die Türkei vermittelt wurde.

Am Freitag schlossen Vertreter radikal-islamischer Banden und die Regierung ein Abkommen, das vorsieht, die Wasserversorgung in der Region wiederherzustellen. Das Wasser aus der Pumpstation von Ain al-Fijah im Gebiet Wadi Barada war Ende Dezember von der Wasserbehörde in Damaskus vom Versorgungsnetz abgeschnitten worden. Zuvor hatten Terroristen die Quelle, den Barada-Fluss, mit Dieselkraftstoff verunreinigt. Infolgedessen konnten die Wasserverbände mehr als fünf Million Menschen über zwei Wochen lang nicht mehr mit Wasser versorgen.

Die Vereinbarung hatte es den Ingenieuren ermöglicht, die beschädigte Pumpstation zu betreten, die "innerhalb von drei Tagen repariert" werden konnte, erklärte Alaa Ibrahim, der Gouverneur der Provinz Damaskus.

Ibrahim zufolge ist die Vereinbarung Teil eines umfassenderen Abkommens zur Beendigung der Kämpfe im Gebiet Wadi Barada. Dieses sollte beinhalten, dass sich ein Teil der dschihadistischen Verbände in andere syrische Gebiete zurückzieht, die von Gleichgesinnten gehalten werden. Außerdem war es auch zu einer Einigung mit den anderen Extremisten gekommen, die in Wadi Barada bleiben werden.

Trends: # Krieg in Syrien
ForumVostok