55 Zivilisten bei Luftangriff durch US-Koalition im Irak getötet - USA verneinen Verantwortung

55 Zivilisten bei Luftangriff durch US-Koalition im Irak getötet - USA verneinen Verantwortung
Menschen fliehen nach einem Luftangriff der US-geführten Koalition nahe Mossul.
Bei einem Luftangriff der US-geführten Koalition sind in der irakischen Stadt Qaim mindestens 55 Zivilisten getötet und weitere 100 verletzt worden. Das US-geführte Kommando bestreitet die Verantwortung. Laut Politik-Analyst Daniel Patrick Welch besteht kein Zweifel daran, dass die USA Krankenhäuser und Hochzeiten angegriffen haben.

Der Kampf gegen Terrorismus wird zu Terrorismus und die USA müssen zur Verantwortung gezogen werden.