Vorsitzender des türkischen EU-Komitee zu Resolution: "EU ist ein psychisch schwer kranker Mann"

Vorsitzender des türkischen EU-Komitee zu Resolution: "EU ist ein psychisch schwer kranker Mann"
Der Vizepräsident des gemeinsamen parlamentarischen Komitees der EU und der Türkei, Ahmet Berat Conkar, kritisiert die jüngste Resolution des EP. Seiner Meinung nach zwingt die EU Ankara, sich nach "alternativen Vereinigungen und Organisationen" umzuschauen.
Der Vizepräsident des gemeinsamen parlamentarischen EU-Türkei-Komitees, Ahmet Berat Conkar, hat sich im Kurz-Interview mit RT Deutsch kritisch über die Resolution des EU-Parlaments zu den Beitrittsverhandlungen mit der Türkei geäußert.

von Ali Özkök

Könnte die Resolution zum Stopp der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei das Verhältnis Ankaras zu Brüssel verschlechtern und wenn ja, in welcher Weise?

Wir werden sehen, welche Wirkung diese Entscheidung des Europäischen Parlaments bei der Europäischen Kommission und den Regierungen der einzelnen Nationen der EU haben wird. Aus Sicht der Türkei hat das Europäische Parlament einen Vertrauensverlust erlitten. Die Beziehungen zwischen Türkei und EU könnten sich wieder verbessern, wenn man einander ein vertrauenswürdiger und aufrichtiger Partner im Anti-Terror-Kampf wäre. Das ist momentan nicht der Fall. Dies steht allerdings in der Verantwortung der EU. Wenn die EU dieser Verantwortung nicht gerecht wird, könnte es zum Abbruch der Beitrittsverhandlungen kommen, dem wir dann auch zustimmen.

Das Europäische Parlament hat am Donnerstag ein weiteres

Die Entscheidung ist nicht verbindlich und in der Praxis nicht relevant. Welche emotionalen Signale sendet die Resolution des EU-Parlaments an die Türkei?

Allein um der eigenen innenpolitischen Diskurse Willen unternimmt die EU unverhältnismäßig falsche Schritte, welche zugleich die Einmischung in die innere Angelegenheiten der Türkei miteinschließt. Sie kann einen Verbündeten, der über 63 Jahre an ihrer Seite gestanden hat, nicht so behandeln. Die Union verweigert die eigene Selbstreflexion und bindet sich an irrationale politische Entscheidungen. Sie beharrt auf ihren Fehlern. Gleichzeitig erleidet Europa einen ernsten Werteverlust. Sie erweckt von sich selbst den Eindruck eines psychisch schwer kranken Mannes.

Besteht die Möglichkeit, dass die EU-Resolution der Beginn einer Neuorientierung der Türkei weg von Europa sein könnte?

Wenn die EU sich selbst reflektiert und eine positive Haltung gegenüber der Türkei einnimmt, wäre es möglich, dass man die Beitrittsverhandlungen weiter fortsetzt. Die Türkei ist aber nicht verpflichtet, ihre Politik nach den Perspektiven für die Zeit nach einem ungewissen Beitritt, sondern sie hinsichtlich ihrer eigenen nationalen Interessen zu gestalten. Es wird für die Türkei unumgänglich sein, die Beziehungen zu alternativen Vereinigungen und Organisationen zu intensivieren.

ForumVostok
MAKS 2017