Türkische Armee vernichtet 82 IS-Objekte in Nordsyrien

Die türkische Armee hat im Rahmen der Operation "Schutzschild Euphrat" 286 Angriffe auf Stellungen der Terrormiliz "Islamischer Staat" im Norden Syriens durchgeführt und dabei 82 Objekte der Terroristen vernichtet.

Nach Angaben des Generalstabes in Ankara sollen seit dem Operationsbeginn 119 syrische Ortschaften befreit worden sein. Die Freie Syrische Armee kontrolliere nun ein 1.010 Quadratkilometer großes Gebiet.

Die Türkei hatte ihre Anti-IS-Operation "Schutzschild Euphrat" in Nordsyrien am 24. August begonnen. Mit Hilfe der syrischen Opposition konnte sie bereits die Grenzstadt Dscharabulus einnehmen. Momentan rückt die türkische Armee gen Südosten vor. Der türkische Staatschef, Recep Tayyip Erdoğan, will in den syrischen Grenzgebieten eine 5.000 Quadratkilometer große Pufferzone schaffen, um dort Flüchtlinge unterzubringen.