"Verstärkung der Kampfkraft in Syrien" - Russischer Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer verlegt

Der russische Flugzeugträger "Admiral Kuznetsow" soll im Oktober ins östliche Mittelmeer verlegt werden. Von dort aus soll er unter anderem die syrischen Streitkräfte im Kampf gegen den Terror unterstützen.

Bildquelle: Mil.ru/ CC BY 4.0
Der russische Flugzeugträger "Admiral Kuznetsow" soll im Oktober ins östliche Mittelmeer verlegt werden. Von dort aus soll er unter anderem die syrischen Streitkräfte im Kampf gegen den Terror unterstützen. Bildquelle: Mil.ru/ CC BY 4.0
Ab Oktober soll der russische Flugzeugträger "Admiral Kuznetsow" vom östlichen Mittelmeer aus die syrische Armee im Kampf gegen Rebellen und die Terrormiliz IS unterstützen. Dies teilte Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu mit.

Schoigu gab die Entscheidung bei einem Treffen mit Vertretern des Ministeriums bekannt.

Bis dato gibt es keine belastbaren Erkenntnisse über den Hergang des folgenschweren Angriffs auf einen humanitären Hilfskonvoi am Samstag bei Aleppo. Leidtragende sind Zivilisten, die bis auf Weiteres keine neuen Hilfslieferungen erhalten.

Derzeit umfasst die russische Marine-Gruppe im östlichen Mittelmeerraum mindestens sechs Kriegsschiffe und drei oder vier Hilfsschiffe aus allen Flotten. Um die Kampfkraft der Gruppe zu erhöhen, planen wir, den Flugzeugträger Admiral Kuznetsow in ihre Reihen aufzunehmen", erklärte der Minister.

Schoigu fügte hinzu, dass die Verlegung Teil der bereits bestehenden russischen Präsenz im östlichen Mittelmeerraum sein werde. Diese wurde zuletzt 2013 erneuert. Die russische Militärpräsenz sichere die Interessen der Föderation und helfe, "den Frieden zu erhalten".

Die Nachrichtenagentur Interfax zitierte eine namentlich nicht genannte Informationsquelle mit der Aussage, "Admiral Kuznetsow" werde sich Mitte Oktober dieses Jahres der Marine-Gruppe im Mittelmeer anschließen. Die Mission könnte zwischen vier und fünf Monate lang andauern.

Der Vorsitzende des parlamentarischen Verteidigungsausschusses, Wladimir Komoedow, bestätigte gegenüber Interfax, dass der Flugzeugträger auch zum Zwecke der Unterstützung der russischen Militäroperationen in Syrien eingesetzt werden könnte.

Er wird zur richtigen Zeit ablegen, wenn es die Situation erfordert. Wir müssen unsere Jungs in Syrien unterstützen. Diesbezüglich gibt es keine Hindernisse", sagte Komoedow, selbst ein ehemaliger Kommandeur in der russischen Schwarzmeer-Flotte.

Es gibt zwar bis dato noch keine offizielle Bestätigung aus dem Verteidigungsministerium, dass der Flugzeugträger die russische Militärmission in Syrien unterstützen wird. Bereits im Juli hatte die russische Nachrichtenagentur TASS allerdings ähnliche Berichte unter Berufung auf vertrauliche Quellen zitiert.

Laut Interfax durchlief "Admiral Kuznetsow" kürzlich Wartungsarbeiten. Der Flugzeugträger führt zahlreiche moderne Kampfflugzeugtypen mit sich. Darunter befinden sich Mehrzweckkampfjets vom Typ MIG-29KR und MIG-29KUBR sowie SU-33 Luftüberlegenheitsjäger. Außerdem soll eine Staffel von Angriffshubschraubern des Typs KA-52K zur Verfügung stehen.

Die KA-52-Kampfhubschrauber werden bereits getestet. Die Piloten berichten uns über sehr positive Eindrücke", informierte der Direktor der russischen Hubschrauber-Firma Kamow, Alexej Menitski, im Gespräch mit Interfax.

"Admiral Kusnezow" ist der einzige Flugzeugträger der russischen Marine und das zurzeit größte Schiff dieser Bauart, das nicht in den USA gebaut wurde. Das Kampfschiff lief 1985 vom Stapel. Es ist in der Lage, etwa 50 Kampfflugzeuge zu transportieren. Es ist mit Anti-Schiffs-Marschflugkörpern des Typs "Graniti" und den Waffensysteme "Blade" sowie "Chestnut" ausgestattet.

Der stellvertretende russische Verteidigungsminister Yuri Borisow hatte im Mai erklärt, die Russische Föderation möchte bis 2025 möchte Russland einen neuen Flugzeugträger in Betrieb nehmen.

Trends: # Krieg in Syrien