Modernster US-Zerstörer muss wegen Lecks vorerst im Hafen bleiben

Der modernste US-Zerstörer der Zumwalt-Klasse muss wegen eines Lecks im Antriebsystem länger als gedacht in der Naval Station Norfolk im Bundesstaat Virginia bleiben, berichtet AP. Der Defekt wurde von der Crew entdeckt, als sie das Schiff auf eine Testfahrt vorbereitete. Somit muss der gut 4 Milliarden US-Dollar teure Zerstörer vorerst in Norfolk bleiben, um repariert zu werden. Die Inbetriebnahme ist für den 15. Oktober in Baltimore geplant. Das Schiff soll in San Diego stationiert werden.