"Lösung" des Nahostkonflikts auf Google-Art: IT-Riese eliminiert 'Palästina' aus Kartenservice

Screenshot
Screenshot
Google hat Palästina von seiner Kartenansicht Google Maps gelöscht und es mit Israel ersetzt. Für diesen Schritt erntet der Konzern nun heftige Kritik aus aller Welt. Der Journalistenverband Palästinas wirft Google vor, sich mit Israel verbündet zu haben, um Geschichte und Geographie zu verfälschen. Die Entscheidung von Google widerspreche internationalen Normen und Abkommen.

Der Journalistenverband Palästinas veröffentlichte eine Mitteilung, in der er den von Google getroffenen Beschluss energisch verurteilte. Die Rede sei von einem israelischen Komplott mit dem Ziel, Geschichte und Geographe zu verfälschen.

„Das israelische Regime versucht, seinen Namen einem Staat zu geben, der für künftige Generationen als legitim gelten soll, und damit den Namen Palästinas für immer zu löschen“, hieß es in der Stellungnahme.

Die palästinensischen Journalisten wiesen darauf hin, dass die Entscheidung von Google das Recht des palästinensisches Volkes auf sein Heimatland verletze, und dass es ein fruchtloser Versuch sei, das Gedächtnis der Palästinenser und Araber sowie der ganzen Welt zu manipulieren.  

Außerdem rief die palästinensische Organisation den IT-Riesen auf, die jüngsten Veränderungen in seinem Kartenservice rückgängig zu machen, da sie gegen alle internationalen Normen und Abkommen verstoßen würden.

Weltweite Kritik

Die Entscheidung Googles gegenüber Palästina schlug in sozialen Netzwerken hohe Wellen. Die palästinensischen Twitter- und Facebook-Nutzer forderten mit Hilfe eines Hashtags, den US-Konzern mit Sanktionen zu belegen. Die meisten von ihnen meinten auch, dass man weder Karten noch weitere Belege brauche, um die arabische Identität der palästinensischen Gebiete zu beweisen.

„Lieber @googlemaps, warum existiert Palästina nicht mehr auf den Google-Karten? Du weißt doch, dass Palästina de facto und de jure ein rechtmäßiger Staat ist, oder?“

„Und während Palästina von der Weltkarte verschwindet (nun auch bei Google), fahren wir fort, über die eine oder andere Resolution, ob ein Staat oder doch zwei zu diskutieren.“

„Zur Hölle mit Google. Nichts kann Realität und Geschichte verändern. Palästina ist da und wird da bis zur Apokalypse bleiben.“

„Obwohl Google dich von seinen Karten ausradiert, wirst du niemals aus unserem Gedächtnis getilgt sein.“

Die Aufteilung Palästinas

Am 14. Mai 1948 hatte der UNO-Sicherheitsrat die Resolution Nummer 181 zur Aufteilung Palästinas in zwei unabhängige Staaten verabschiedet. 56 Prozent des Territoriums sollten an den jüdischen Staat gehen, während der arabische Staat 43 Prozent des Territoriums bekommen sollte. Der Rest (ein Prozent) sollte auf Jerusalem und Bethlehem entfallen: Beide Städte sollten wegen ihrer religiösen Bedeutung als Corpus Separatum unter internationale Kontrolle gestellt werden.

Im Laufe der Zeit weitete Israel jedoch sein Staatsgebiet immer weiter aus, indem es die nach dem Sechstagekrieg besetzen Gebiete entgegen dem Völkerrecht zu besiedeln begann.